Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Warum ist die AfD so "Stark"?
#41
(13.01.2019, 16:31)Serge schrieb: Damals schon habe ich Sie gefragt, ob nicht eher Sie in einer Filterblase leben.
Die Gefahr der zunehmenden Diskriminierung und Spaltung wächst doch nicht von selbst. Sie wächst parallel zu der Wahrnehmung, dass die Regierung die mit den Flüchtlingen verbundenen Aufgaben und Probleme nicht -i mmer noch nicht - im Griff hat. Und wenn dann noch von Teilen der Grünen und der Linken sowie von Pro Asyl und anderen Lobbyvereinen solche Stimmen dazukommen wie die Ihrige, deren Tenor ist "Die bleiben alle hier und es dürfen gerne noch mehr kommen", dann brauchen Sie sich doch nicht wundern.
Man kann eben alles übertreiben … und sich dann wundern.

Solange Sie mit Unterstellungen und Pauschalisierungen arbeiten, kommen wir keinen Schritt weiter....

"Die bleiben alle hier und es dürfen gerne noch mehr kommen", wo habe ich das jemals so formuliert?

Die Probleme mit zunehmenden Fluchtbewegungen und Migration wird keine Regierung dieser Welt jemals "in den Griff bekommen". Das ist eine Illusion. Außer es kommt der Tag an dem jeder Mensch auf diesem Planeten seine Existenz in seiner Heimat sichern kann, es keine Kriege mehr gibt und der Klimawandel nicht riesige Gebiete unbewohnbar macht.

Wir leben in Zeiten des totalen Umbruchs auf mehreren Gebieten, nicht nur wegen der Digitalisierung und Globalisierung. Das macht vielen Menschen (auch zu Recht) Angst. Und da gibt es kaum zukunftsweisende Konzepte seitens der Politik.

Die große Frage ist doch, wie sieht die Welt in 20-30 Jahren oder später aus? Wie wollen wir leben? Wie können wir überleben?
Menschen werden in erster Linie als Konsument, als User, als Humankapital gesehen. Jetzt schon im hohen Maße beherrscht und manipuliert von den digitalen und mächtigen Konzernen wie Microsoft, Google, Apple, Amazon, Facebook.... Wohin soll das führen?
Die Regierungen sind jetzt schon fast machtlos, die Bevölkerung ausgeliefert und läßt sich größtenteils einlullen von den Errungenschaften. Geht es diesen Konzernen um die Menschen? Ihnen ein besserers Leben zu ermöglichen?
Die Fragen dürfen Sie gerne selbst beantworten.

Nicht zu vergessen, der Einfluss Chinas in Europa, der ungeahnte Ausmaße annehmen wird. Aber das interessiert ja auch kaum jemand wie die 0 Reaktion auf meinen neuen Thread "Die neue Seidenstraße" beweist.

Und nicht zu vergessen, mögliche Cyberattacken im großen Stil. Da kann mal ganz schnell überall das Licht ausgehen.....

Ich frage mich schon, wer hier blauäugig ist und sich lieber festbeißt an einer einzigen Frage der "Migration als Mutter alle Probleme". Zwinker
Zitieren
#42
(13.01.2019, 17:07)EvaLuna schrieb: Solange Sie mit Unterstellungen und Pauschalisierungen arbeiten, kommen wir keinen Schritt weiter....

"Die bleiben alle hier und es dürfen gerne noch mehr kommen", wo habe ich das jemals so formuliert?

Die Probleme mit zunehmenden Fluchtbewegungen und Migration wird keine Regierung dieser Welt jemals "in den Griff bekommen". Das ist eine Illusion. Außer es kommt der Tag an dem jeder Mensch auf diesem Planeten seine Existenz in seiner Heimat sichern kann, es keine Kriege mehr gibt und der Klimawandel nicht riesige Gebiete unbewohnbar macht.

Wir leben in Zeiten des totalen Umbruchs auf mehreren Gebieten, nicht nur wegen der Digitalisierung und Globalisierung. Das macht vielen Menschen (auch zu Recht) Angst. Und da gibt es kaum zukunftsweisende Konzepte seitens der Politik.

Die große Frage ist doch, wie sieht die Welt in 20-30 Jahren oder später aus? Wie wollen wir leben? Wie können wir überleben?
Menschen werden in erster Linie als Konsument, als User, als Humankapital gesehen. Jetzt schon im hohen Maße beherrscht und manipuliert von den digitalen und mächtigen Konzernen wie Microsoft, Google, Apple, Amazon, Facebook.... Wohin soll das führen?
Die Regierungen sind jetzt schon fast machtlos, die Bevölkerung ausgeliefert und läßt sich größtenteils einlullen von den Errungenschaften. Geht es diesen Konzernen um die Menschen? Ihnen ein besserers Leben zu ermöglichen?
Die Fragen dürfen Sie gerne selbst beantworten.

Nicht zu vergessen, der Einfluss Chinas in Europa, der ungeahnte Ausmaße annehmen wird. Aber das interessiert ja auch kaum jemand wie die 0 Reaktion auf meinen neuen Thread "Die neue Seidenstraße" beweist.

Und nicht zu vergessen, mögliche Cyberattacken im großen Stil. Da kann mal ganz schnell überall das Licht ausgehen.....

Ich frage mich schon, wer hier blauäugig ist und sich lieber festbeißt an einer einzigen Frage der "Migration als Mutter alle Probleme". Zwinker

Schön zusammengefasst. Und als Antwort darauf gibt es nun eine Bewegung, die wieder zurück zum Nationalstaat will, die Grenzen dicht machen und sich hinter dem eigenen Gartenzaun verschanzen will. Auf der anderen Seite will man aber natürlich  so oft wie möglich Reisen in die große weite Welt machen und mit dem durch den Export unserer der Konkurrenz überlegenen Waren erworbenen Wohlstand den großen Max spielen. Absurd.
 "Und ich darf mir schon anrechnen, dass ich mich mit Texten gut auskenne."  Innocent
Zitieren
#43
(13.01.2019, 14:46)leopold schrieb: Er will damit sagen, dass ein ausländische Name gewisser Provenienz für ihn ein Ausschlusskriterium ist: Der tägliche Rassismus des Kleinkapitalisten. 

Jedem das Seine.
Bei Ihnen ist es die tägliche Selbstgefälligkeit des gut bestallten Beamten und seine Dünkelhaftigkeit und Empathielosigkeit gegenüber den sozial Schwachen, die sich mit Mindestlohn, Hartz4, Aufstocken, lächerlicher Rente durchs Leben kämpfen müssen.
Der Tote war der Rechthaber unter den Linksabbiegern.



Zitieren
#44
(13.01.2019, 14:46)leopold schrieb: Er will damit sagen, dass ein ausländische Name gewisser Provenienz für ihn ein Ausschlusskriterium ist: Der tägliche Rassismus des Kleinkapitalisten. Vielleicht führt er beim Bewerbungsgespräch um den Mietvertrag ja auch noch eine Gesinnungsprüfung durch. Zwinker

Noch viel besser: Ich inseriere inzwischen zuerst auf Plattformen, die in einer für die meisten Refugees verhassten Sprache kommunizieren. Das Gesinnungsgespräch erübrigt sich.  Tongue

Martin
Zitieren
#45
(13.01.2019, 18:49)Martin schrieb: Noch viel besser: Ich inseriere inzwischen zuerst auf Plattformen, die in einer für die meisten Refugees verhassten Sprache kommunizieren. Das Gesinnungsgespräch erübrigt sich.  Tongue

Martin

Sie kommen mir langsam vor wie Ihr Broder. Devil
 "Und ich darf mir schon anrechnen, dass ich mich mit Texten gut auskenne."  Innocent
Zitieren
#46
(13.01.2019, 20:04)leopold schrieb: Sie kommen mir langsam vor wie Ihr Broder. Devil

Broder ist einfach großartig, ich liebe ihn. Danke für das Kompliment. 

Martin
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  André Poggenburg tritt aus der AfD aus Martin 9 120 12.01.2019, 17:00
Letzter Beitrag: Serge
  Die AfD und ihre Lügen - Faktencheck EvaLuna 732 74.384 09.01.2019, 21:18
Letzter Beitrag: Der Seher
  "Nazi-Adler" auf AFD-Weihnachtsbaum von linken "Aktivisten" Martin 0 74 25.12.2018, 10:39
Letzter Beitrag: Martin
  Dumm, dümmer, SPIEGEL Martin 29 902 18.11.2018, 08:37
Letzter Beitrag: Lueginsland
  Wer hat AfD gewählt? EvaLuna 741 49.313 15.11.2018, 09:45
Letzter Beitrag: FCAler

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste