Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Wahre Worte
#81
Zitat: Juristische Auslegung gebietet dem Richter auch nicht, sich dumm zu stellen.

http://www.sueddeutsche.de/politik/wuppe...-1.3821120
Zitieren
#82
Zitat:Was brauchen wir?
Eine Zeitmaschine!
Und wann brauchen wir sie? 
Egal!

Ist irgendwie noch nicht so ganz rund. Hat aber Potential.
Ich verstehe Ihre Meinung, teile sie aber nicht.
Zitieren
#83
Zitat:W3ks3ln Si3 !hr Pa§§w0rt!

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/inter...90550.html
Zitieren
#84
Zitat:„Ich mache jetzt eine Einmalkatherterisierung, damit wir steril Urin gewinnen können um die Keime zu untersuchen, die Sie ständig an Blasenentzündung leiden lassen.“  
„Ah. Gut. Wohin kommt das Röhrchen?“  
„In Ihre Harnröhre.“  
„Ist das das Loch, mit dem man Sex hat? Da, wo der Pimmel reinkommt?“  
„Nein. Nicht ganz:“  

*Durchatmen. Jung, hübsch, offensichtlich ein aktives Sexleben. Aber keine Ahnung von ihrer Anatomie „untenherum“. Wie kann das sein?*

Quelle: Notaufnahmeschwester


Ich habe mich kurz gefragt, in welchen Thread das am besten soll. Da kommen mehrere in Frage. Aber dieses "Nein. Nicht ganz." kommt mir überaus wahr vor. Und deshalb steht das hier und nicht woanders.
Ich verstehe Ihre Meinung, teile sie aber nicht.
Zitieren
#85
(01.02.2018, 07:50)PuK schrieb: Ich habe mich kurz gefragt, in welchen Thread das am besten soll. Da kommen mehrere in Frage. Aber dieses "Nein. Nicht ganz." kommt mir überaus wahr vor. Und deshalb steht das hier und nicht woanders.

Unter 'kleine Weisheiten' und 'wahre Worte'? Nach längerer Lektüre - passt!
Daraus:

Zitat:Nun bin ich wiederum tatsächlich eine Mutter, die recht unerschrocken ist im Umgang mit Krankheiten. Vieles ignoriere ich einfach weg. Mache einen Nivea-Umschlag, schnitze einen Apfel klein bei Verstopfung und warte aggressiv zu. Mit bisher besten Ergebnissen.

Klasse! Yes


Noch einer:

Zitat:Krankenschwester wurde ich in einem kleinen Krankenhaus mit angeschlossenem Schwesternwohnheim, striktem Männerverbot sowie Sockenordnung. Hier herrschte Zucht und Ordnung und eine überdurchschnittliche Schwangerschaftsrate unter Schwesternschülerinnen.
Zitieren
#86
Was der Fredl Fesl sagen durfte, das ist ja heute undenkbar..... Innocent


Deshalb hier noch einmal:



Adler fangen keine Fliegen!
Zitieren
#87
(01.02.2018, 08:10)forest schrieb: Daraus:
Klasse! Yes
Noch einer:

Yes Gut ist auch die Stelle, wo sie berichtet, dass sie sich als Kind auf dem Spielplatz (Alleine! Ein kleines Mädchen! Auf dem Spielplatz! Um Gottes Willen! Wo in aller Welt war denn nur die Mutter!?) unter der Wippe den Fuß gequetscht hat. Gottogottogott. Ein Unfall. Mit einem kleinen Mädchen. Mutterseelenalleine, auf einem Spielplatz.   

Und dann ist sie mit dem kranken Fuß eineinhalb Kilometer heimgehumpelt. Sie wurde weder mit dem Krankenwagen noch mit dem SUV dorthin gefahren, denn Handys, um einen Sanka oder die Mama anzurufen, gab es noch nicht. Was es gab, waren vereinzelte Telefonzellen. Telefonzellen waren aber wie Tausendmarkscheine. Nie da, wenn man sie gerade dringend brauchte. Und selbst, wenn zufällig gerade eine da war, musste man außerdem noch passendes Kleingeld dabei haben, sonst ging trotzdem nichts in Richtung irgendwen anzurufen. Und die Mutter mit dem SUV, den es damals auch noch gar nicht gab, war ja unverständlicherweise gar nicht dabei und ständig in Sichtweite. "Was ist denn das für eine Mutter!", würde man heute natürlich empört ausrufen und sich überlegen, ob man das Jugendamt benachrichtigen sollte, damit sie dieser unverantwortichen Mutter das Sorgerecht für ihre Tochter entziehen. Geht ja gar nicht, so eine Kindesvernachlässigung. 

Sie hat wider Erwarten den langen Marsch nachhause mit dem wehen Fuß dann letztlich doch geschafft.

Uff. Schweißvonderstirnwisch. Gerade noch mal gutgegangen. ("Gut gegangen", höhö... :Lol  Devil )

Und zuhause hat sie dann einen Zink-Leim-Verband um ihren verletzten Fuß bekommen. Von ihrer Mutter, ohne dass irgendein Arzt oder eine Krankenschwester tätig werden musste. 

Und, oh Wunder, nach drei Wochen war es dann verheilt, als wäre nie was gewesen. Einfach so, mit nichts außer einem Zink-Leim-Verband von der Mama. Die dann übrigens natürlich doch da war, als ihre Tochter sie brauchte. Aber halt in dem Moment nicht auf dem Spielplatz. Man kann schließlich nicht jederzeit überall sein, so etwas können nur Götter. Mütter sind damit überfordert, und man kann ihnen nachträglich keinen Vorwurf daraus stricken. Macht sie aber ja auch gar nicht.

Das Problem ist, das heute viele Mütter zwar überfürsorglich sind und ständig um ihr Kind rumschwirren, geichzeitige aber völlig unfähig, es auch mal eigene Wege gehen zu lassen. Wie soll sich denn auf diese Weise ein Charakter entwickeln, wenn man nie Verantwortung für irgendwas übernehmen muss in der Jugend und ständig jemand da ist, der einem alles abnimmt? Es gehört dazu, Risiken einzugehen und im wahrsten Sinn des Wortes ein paar Mal auf die Schnauze zu fallen und sich die Nase blutig zu schlagen. Oder wie in diesem Fall, sich den Fuß zu quetschen. Damit man später solche Risiken erkennen und vermeiden kann.

Eltern sind heute zunehmend überfürsorglich und erreichen damit miunter das genaue Gegenteil von dem, was sie erreichen wollen. Es ist nicht unbedingt gesund, die Umgebung eines Kleinkindes ständig mit Sagrotanspray keimfrei zu halten. Viel gesünder wäre es vermutlich, wenn das Kleine auf dem Bauernhof aufwachsen würde und seine Nase im Kuhstall ab und zu mal im wahrsten Sinn des Wortes "in den Dreck stecken" würde. Nur so kann sich nämlich ein Immunsystem entwickeln, wenn es schädliche Keime in der Kindheit zu erkennen gelernt hat. Und die Kinder, die panisch von Keimen ferngehalten werden, die leiden dann auffälligerweise oft an Krankheiten, die es früher gar nicht gab. Ja, es gab Diphterie und Keuchhusten früher. Aber es gab keine Glutenintoleranz und kein ADHS und kein "Pfeiffersches Drüsenfieber".

Das mit dem Preifferschen Drüsenfieber fand ich echt am besten, als mir das mal im Verwandtenkreis bei Kindern von genau solchen ewig sagrotansprühenden Eltern untergekommen ist. Im Grunde genommen ist das nur eine ziemlich schwere Erkältung, und genau so hätte man das früher auch genannt und mit ganz einfachen Hausmittelchen mit Erfolg behandelt. Bettruhe und Kamillentee mit Honig zum Beispiel, die Älteren unter den Lesern erinnern sich viellecht noch dunkel daran, was das war.

Solche Sagrotaneltern sind aber in der Regel privat versichert (Lehrer) und gehen in so einem Fall natürlich mit ihren Kindern zum Arzt. Aber nicht zu einem gewöhnlichen Kinderarzt. Ein gewöhnlicher "Dr. med." reicht nämlich in einem schweren Fall wie diesem auf keinen Fall aus. Es muss wenigstens ein Professor mit zusätzlich zwei Doktortiteln sein, zu dem man sehr weit fahren muss mit dem erkälteten Kind. Oder vielmehr mit zwei erkälteten Kindern, denn das andere hat sich natürlich inzwischen auch mit dem "Preifferschen Drüsenfieber" angesteckt. Und den Eltern ist auch schon ganz schwummerig, und sie sind der sicheren Meinung "sich auch etwas eingefangen" zu haben, obwohl ihnen sichbar nicht das Geringste fehlt. Ein gewisser morbider Hang zur Hypochondrie spielt da also auch immer mit in Familien mit Sagrotaneltern. Die fühlen sich gar nicht wohl, wenn nicht wenigstens eine Chance oder noch besser eine vage Vermutung besteht, dass sie irgendwie ganz furchtbar krank sein könnten. Ohne das fehlt ihnen etwas. Und genau dieses Lebensgefühl erziehen sie ihren Kindern an.

Übrigens fährt man mit den beiden schwer erkälteten Kindern zu dem weit entfernten Prof. Dr. Dr. mit dem Zug. Und zum Bahnhof mit dem Bus und dann mit der Straßenbahn. Und streut unterwegs munter Krankheitskeime unter so viele Leute wie es nur überhaupt möglich ist. Denn man ist ja öko und benutzt das Auto (das abfahrbereit in der Garage stehen würde) "bewusst" nicht. Denn man will ja seine "Umwelt schonen". Dass Umweltschutz auch darin bestehen kann und sollte, die Umwelt möglichst frei von Erregern des ganz fürchterlichen Pfeifferschen Drüsenfiebers zu halten, wenn's geht, ist vermutlich zu weit gedacht und zu viel verlangt.

Du sitzt da so bei einem Familientreffen und das wird dir erzählt, und alle schauen betroffen und ernst, alle haben nachträglich Mitleid mit den inzwischen längst wieder gesunden Kindern. Wobei "gesund" nicht das richtige Wort dafür ist. Denn natürlich leiden sie jetzt an neuen, noch erstaunlicheren Krankheiten. Und du darfst ja nix sagen in dem Moment. Aber du würdest gerne aufstehen und auf den Tisch hauen und ausrufen "Wie blöd seid ihr eigentlich? Geht's eigentlich noch hirnrissiger?" Aber dann wäre natürlich die traute Familienfeier spontan beendet. Also sagt man nix, denkt sich seinen Teil und grummelt vor sich hin und schreibt es dann viel später in einem Forum.

Und die teure Medizin des Professors bewirkt dann genau das, was auch gar keine Medizin bewirkt hätte. Nach zwei Wochen ist die Erkältung, Entschuldigung, das "Pfeiffersche Drüsenfieber" natürlich, überstanden. Kinder, die nahe am Kuhstall aufwachsen, kommen gar nicht auf die Idee, an so etwas zu erkranken. Die haben zwar auch ständig eine Rotznase, aber das macht ihnen nichts aus und es ist auch völlig normal in dem Alter und kein Grund zur Besorgnis.

Es geht nämlich beim Immunsystem nicht nur darum, dass es lernen muss, was die schädlichen Keime sind. Sondern es geht auch und vor allem darum, die vielen anderen Keime, die ständig und überall um uns herum sind, als harmlos einzustufen. Deshalb die ständige Rotznase von "normalen" Kleinkindern. Die fangen sich ständig irgendeine Erkältung ein und das Immunsystem lernt jedes Mal, dass das eine Infektion ist, die man in den Griff bekommen kann. Man sieht es ja an den Erwachsenen, deren Immunsystem diesen Lernprozess bereits durchlaufen hat. Erwachsene haben nur ganz ausnahmsweise eine Rotznase und nicht fast immer wie kleine Kinder.

Wenn diese Keime aber ständig vom Kleinkind ferngehalten werden, indem sie mit aggressiven Desinfektionsmitteln aus seiner Umgebung weggesprüht und weggewischt werden, dann gibt es diesen Lerneffekt des Immunsystems nicht. Und dann entwickelt das Kind in der Jugend oder im Erwachsenenalter Überreaktionen und seltsame Krankheiten, die es früher so "ganz einfach nicht gab".

Man kann das ganz klar beobachten. Seht euch die Eltern, und wie sie ihre Kinder "keimfrei" halten, in eurer Umgebung an. Und dann achtet darauf, was diese Kinder für Krankheiten haben. Ganz normale, die auch früher schon gang und gäbe waren, oder neue oder sogar "exotische" Krankheiten mit seltsamen Namen, wie eben das Pfeiffersche Drüsenfieber. So was hat man früher einfach nicht gehabt als Kind. Ständig eine Rotznase, ja, und das musste auch so sein. Aber man hatte kein Pfeiffersches Drüsenfieber.
Ich verstehe Ihre Meinung, teile sie aber nicht.
Zitieren
#88
Ich greife das mal auf als scheinbar wahres Wort:

Zitat:Sophie

Jede Minute für ein Post ist vergeudete Zeit und Müh.

https://treffpunkt-koenigsplatz.de/showt...9#pid49719

Wer hat sich das nicht schon gedacht?
Ist es nicht. Der Poster (nicht jeder) nimmt sich Zeit und gibt sich Müh, seine Gedanken zu sortieren und darzulegen. Dabei wird er klüger als vorher, Rückschläge einkalkuliert. Manchmal kommt kein Widerspruch, manchmal Bestätigung, manchmal garnichts. Das muß alles nichts heißen.
Der Widerspruch wie die Bestätigung kommen bisweilen von unerwünschter Seite; beim Garnichts immer und überall. Auch das muß nichts heißen.
Vielleicht sogar sickert der unerwiderte Gedanke watsonmäßig in die Geister dieser Welt und kommt als gereinigter in durchtriebener Form verkehrt oder noch klarer zum Ausdruck.

Missionieren mit Erfolgsgarantie kann man dabei vergessen. Es zählt nur das gute Beispiel, das auch böse auftreten kann.
Zitieren
#89
Der folgende Ausspruch stammt aus Israel, aber das ist eigentlich nicht so wichig. Denn er könnte genauso gut von hier oder aus verschiedenen anderen Ländern stammen.

Zitat:Ein Drittel der Bevölkerung arbeitet und zahlt Steuern. Ein Drittel der Bevölkerung studiert und forscht. Und ein Drittel wäre bereit, das Land unter Einsatz seines Lebens zu verteidigen. 

Das Problem daran ist lediglich: Es ist immer das selbe Drittel. 
Ich verstehe Ihre Meinung, teile sie aber nicht.
Zitieren
#90
Zitat:Martin Schulz:  Er kam als Erlöser und geht als Erlöser

https://www.nzz.ch/international/martin-...ld.1356016
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Sachen gibt´s Klartexter 37 3.605 12.04.2018, 16:13
Letzter Beitrag: forest
  Atheisten auf der Kanzel leopold 12 907 06.07.2017, 06:43
Letzter Beitrag: bbuchsky
  Volkskrankheiten FCAler 17 2.699 02.02.2017, 07:42
Letzter Beitrag: _solon_

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste