Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Die Wahl in Griechenland
#1
Konservative erringen in Griechenland absolute Mehrheit

Zitat:Die konservative Partei Nea Dimokratia hat nach einer ersten Hochrechnung die Parlamentswahl in Griechenland gewonnen. Die Partei des Regierungschefs erhielt demnach deutlich weniger Stimmen.

Bei der Parlamentswahl in Griechenland liegen die Konservativen von Kyriakos Mitsotakis laut Hochrechnungen deutlich vorn. Das Innenministerium meldete nach Schließung der Wahllokale am Sonntagabend, die bisherige Oppositionspartei Nea Dimokratia komme auf rund 39,8 Prozent der Stimmen. Die linksgerichtete Syriza-Partei von Ministerpräsident Alexis Tsipras erreichte demnach nur rund 31,5 Prozent. Tsipras räumte am Abend seine Niederlage ein.


Dann schaumermol,

ob es der "eventuell" neue Mann Mitsorakis (wenn er denn die Verantwortung bekommt eine Regierung zu bilden) es besser als sein Vorgänger Tsipras machen kann. At


Zitat:Stärkste Partei erhält 50 Sitze zusätzlich

Die Nea Dimokratia und ihr Chef Kyriakos Mitsotakis erhielten somit vermutlich die absolute Mehrheit im Parlament und wären nicht auf einen Koalitionspartner angewiesen. Dies sagten übereinstimmend Demoskopen im staatlichen Fernsehen und in mehreren privaten TV-Sendern. In Griechenland erhält die stärkste Partei 50 Sitze zusätzlich im 300-köpfigen Parlament. Dies soll die Regierungsbildung vereinfachen.
 
Das ist auch eine Lösung um besser eine Regierung bilden zu können!   Zwinker
Nur der FCA und der FSV Wehringen
Zitieren
#2
Rückblickend hat Tsipras seine Sache gar nicht so schlecht gemacht. Das befürchtete Chaos ist ausgeblieben, es war recht ruhig um Griechenland die letzten Jahre.

Das sei der Fairness halber erwähnt.

Martin
Zitieren
#3
(08.07.2019, 07:58)Martin schrieb: Rückblickend hat Tsipras seine Sache gar nicht so schlecht gemacht. 

Zum Beispiel hat er, entgegen seiner großmäuligen Ankündigungen, den von den internationalen Gläubigern geforderten, harten Sparkurs dann kleinlaut doch durchgesetzt…
Life's too short to die in bed.
Zitieren
#4
(08.07.2019, 10:53)Scratch! schrieb: Zum Beispiel hat er, entgegen seiner großmäuligen Ankündigungen, den von den internationalen Gläubigern geforderten, harten Sparkurs dann kleinlaut doch durchgesetzt…

Deshalb hat Varoufakis, der einzige mit Rückgrat in dieser Regierung, ja auch nach kurzer Zeit und völlig zu Recht die Biege gemacht.
Zitieren
#5
Sehe ich auch so, daß Tsipras seine Sache den Umständen entsprechend ziemlich gut gemacht hat.
Der "Neue" wird auch bald in der Wirklichkeit ankommen.
Das ist ein zu weites Feld ( Effie Briest / Fontane)
Zitieren
#6
Fakt ist, dass es aller Mühen wert war, die Griechen zu unterstützen und sie nicht aus dem Euro zu werfen. Nun kann man gespannt sein, ob die Konservativen da weiter machen, wo sie aufgehört haben und wieder all das zunichte machen, was Tsipras aufgebaut hat, oder ob sie ihre Lektion gelernt haben.
Zitieren
#7
(08.07.2019, 18:39)leopold schrieb: Fakt ist, dass es aller Mühen wert war, die Griechen zu unterstützen und sie nicht aus dem Euro zu werfen. Nun kann man gespannt sein, ob die Konservativen da weiter machen, wo sie aufgehört haben und wieder all das zunichte machen, was Tsipras aufgebaut hat, oder ob sie ihre Lektion gelernt haben.


Die neue Regierung,

sollte Sie unbedingt als Berater holen, denn dann könnte bestimmt nichts schief gehen. No
Was die F.v.d. Leyen fertig gebracht hat, sollte doch für die Griechen auch kein Problem darstellen, oder?   Lol
Nur der FCA und der FSV Wehringen
Zitieren
#8
(08.07.2019, 18:47)FCAler schrieb: Die neue Regierung,

sollte Sie unbedingt als Berater holen, denn dann könnte bestimmt nichts schief gehen. No
Was die F.v.d. Leyen fertig gebracht hat, sollte doch für die Griechen auch kein Problem darstellen, oder?   Lol

Es waren eben nun einmal v. a.  die Konservativen, die das Chaos in Griechenland angerichtet haben.
Zitieren
#9
(08.07.2019, 18:39)leopold schrieb: Fakt ist, dass es aller Mühen wert war, die Griechen zu unterstützen und sie nicht aus dem Euro zu werfen. Nun kann man gespannt sein, ob die Konservativen da weiter machen, wo sie aufgehört haben und wieder all das zunichte machen, was Tsipras aufgebaut hat, oder ob sie ihre Lektion gelernt haben.

Ob es ein Fakt ist, daß es aller Mühe wert war ... niemand weiß genau was dann wirklich passiert wäre hätte die Griechenland-Hilfe anders ausgesehen.
Die Risiken zu Beginn der Aktion waren schon ein wenig "unkalkuliebar" und letztendlich spilte auch eine Porton Glück mit.
Deshalb würde ich die ganze Aktion etwas vorsichtiger beurteilen: im Nachhinein wars nicht falsch.
Das ist ein zu weites Feld ( Effie Briest / Fontane)
Zitieren
#10
Eben in den Nachrichten: Der Neue verspricht Rentenerhöhungen, Lohnerhöhungen und Steuersenkungen. 

Martin
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Der Brexit Klartexter 844 44.354 Vor 6 Stunden
Letzter Beitrag: Martin
  Quo Vadis, Türkei? FCAler 1.713 169.486 Vor 9 Stunden
Letzter Beitrag: EvaLuna
  Hoch zu Roß… Scratch! 6 84 Vor 10 Stunden
Letzter Beitrag: Martin
  In Katalonien brennt die Straße Kreti u. Plethi 8 122 Gestern, 12:21
Letzter Beitrag: UglyWinner
  Diskussion zum Thema Greta Thunberg Serge 757 37.159 16.10.2019, 00:34
Letzter Beitrag: Frank N. Furter

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste