Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Länder planen weitreichendes Messerverbot
#1
Zitat:Um Messerangriffe zu verhindern, wollen die Länder das Mitführen von Klingen an belebten Orten verbieten. Niedersachsen und Bremen legen einen Gesetzentwurf vor.

Quelle: https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitges...dersachsen

Nanu? Und das in Zeiten angeblich sinkender Gewaltkriminalität? Innocent

Martin
Zitieren
#2
(11.05.2019, 08:13)Martin schrieb: Nanu? Und das in Zeiten angeblich sinkender Gewaltkriminalität?  Innocent

Martin

Ja und, Martin? Sind Gesetze für Tempolimits und ähnlichem im Zeitalter von weniger Verkehrstoten dann deshalb unnötig? Der kluge Mann baut vor, sagt das Sprichwort.
In der heutigen Gesellschaft vergisst der Mensch das Wichtigste – die Menschlichkeit.

Zitieren
#3
(11.05.2019, 08:20)Klartexter schrieb: Ja und, Martin? Sind Gesetze für Tempolimits und ähnlichem im Zeitalter von weniger Verkehrstoten dann deshalb unnötig? Der kluge Mann baut vor, sagt das Sprichwort.

Achso. Das Gesetz soll nur vorbeugen, falls mal eine größere Anzahl aus gewaltaffinen Kulturen hier einwandern sollte. Sehr weitsichtig. Ich Dummerle.

Martin
Zitieren
#4
(11.05.2019, 08:23)Martin schrieb: Achso. Das Gesetz soll nur vorbeugen, falls mal eine größere Anzahl aus gewaltaffinen Kulturen hier einwandern sollte. Sehr weitsichtig. Ich Dummerle.

Martin

Einsicht ist der erste Weg zur Besserung, Martin Tongue 

Gesetze sollen übrigens immer in gewisser Weise vorbeugen, damit sich eben niemand damit herausreden kann, er habe nicht gewusst, dass es nicht erlaubt sei, was er gemacht hat. Ein Tempolimit beugt schweren Unfällen vor, wird sie aber nie ganz verhindern können. Nicht zuletzt deshalb, weil sich nicht jeder daran hält. Genauso regeln Gesetze, dass sich niemand am Eigentum anderer Menschen vergreift, was aber wiederum nicht alle Menschen beachten.

Und mal ganz klar gesagt: Egal, was der Staat macht, er macht es offenbar falsch. Unternimmt er nichts, dann wird vom machtlosen Staat geredet, macht er was wie in diesem Fall, wird es wiederum kritisiert. Vor gar nicht allzu langer Zeit mussten Frauen noch die Erlaubnis ihrer Männer haben, wenn sie arbeiten wollten oder den Führerschein machen. Auch diese Gesetze wurden wegen völlig anderer Grundlage geändert. Was den von Ihnen angesprochenen Fall betrifft, soll hier offenbar eine Lücke im Gesetz geschlossen werden. Als It-ler wissen Sie, dass man Lücken erst dann beheben kann, wenn sie bekannt sind.
In der heutigen Gesellschaft vergisst der Mensch das Wichtigste – die Menschlichkeit.

Zitieren
#5
(11.05.2019, 08:58)Klartexter schrieb: Einsicht ist der erste Weg zur Besserung, Martin Tongue 

Gesetze sollen übrigens immer in gewisser Weise vorbeugen, damit sich eben niemand damit herausreden kann, er habe nicht gewusst, dass es nicht erlaubt sei, was er gemacht hat. Ein Tempolimit beugt schweren Unfällen vor, wird sie aber nie ganz verhindern können. Nicht zuletzt deshalb, weil sich nicht jeder daran hält. Genauso regeln Gesetze, dass sich niemand am Eigentum anderer Menschen vergreift, was aber wiederum nicht alle Menschen beachten.

Und mal ganz klar gesagt: Egal, was der Staat macht, er macht es offenbar falsch. Unternimmt er nichts, dann wird vom machtlosen Staat geredet, macht er was wie in diesem Fall, wird es wiederum kritisiert. Vor gar nicht allzu langer Zeit mussten Frauen noch die Erlaubnis ihrer Männer haben, wenn sie arbeiten wollten oder den Führerschein machen. Auch diese Gesetze wurden wegen völlig anderer Grundlage geändert. Was den von Ihnen angesprochenen Fall betrifft, soll hier offenbar eine Lücke im Gesetz geschlossen werden. Als It-ler wissen Sie, dass man Lücken erst dann beheben kann, wenn sie bekannt sind.

Der Staat soll die Messerlinge unverzüglich rauswerfen, nicht Messer verbieten. Damit das endlich klappt, sollten die Gesetze geändert werden. So einfach ist das.

Martin
Zitieren
#6
(11.05.2019, 09:04)Martin schrieb: Der Staat soll die Messerlinge unverzüglich rauswerfen, nicht Messer verbieten. Damit das endlich klappt, sollten die Gesetze geändert werden. So einfach ist das.

Martin

Sie können keinen Deutschen rauswerfen, so einfach ist das.
In der heutigen Gesellschaft vergisst der Mensch das Wichtigste – die Menschlichkeit.

Zitieren
#7
Das Mitführen bestimmter Messer ist nach Waffengesetz ja ohnehin schon verboten.

https://rr-darmstadt.de/resources/Upload...Messer.pdf

Jetzt also nochmal verschärft? Darf man dann auch keine Messer mehr kaufen im Einzelhandel?


Es gibt jetzt den Mordtatbestand des Rasens.

Dürfen nun auch keine Autos mehr gefahren werden, weil manche sie als Mordwerkzeug missbrauchen?
Zitieren
#8
(11.05.2019, 09:06)Klartexter schrieb: Sie können keinen Deutschen rauswerfen, so einfach ist das.

Die hier Geborenen und im westlichen Kulturkreis verankerten dürften nicht im Fokus der Gesetzgebung stehen. Und es gäbe auch die Möglichkeit, die deutsche Staatsangehörigkeit wieder zu verlieren. In anderen Ländern durchaus üblich.

Martin
Zitieren
#9
(11.05.2019, 09:47)Martin schrieb: Die hier Geborenen und im westlichen Kulturkreis verankerten dürften nicht im Fokus der Gesetzgebung stehen.

Aber dann sollten sie es auch in das Gesetz reinschreiben finde ich? Nanu So wie in Österreich, da haben sie festgestellt, dass von den 1.100 Messerangriffen nur weniger als die Hälfte überhaupt Österreicher waren und da dürfen deshalb seit Januar Asylbewerber und Nicht-EU-Ausländer ohne Daueraufenthaltsgenehmigung einfach keine Messer mehr haben. Und wer die 300 Euro Geldstrafe nicht bezahlen kann kommt in Haft.

Ich glaube das würde auch bei uns richtig was bringen, besonders wenn die Polizei dann ständig alle rannimmt, die so aussehen wie die verbotene Gruppe. So viel Arbeit macht das ja eigentlich nicht, oder? Man könnte den Polizisten ja so kleine Metalldetektoren geben, wie ein Kugelschreiber, und wenn es piept muss der herzeigen was er da hat. Echt schade dass wir keinen Basti und Kickl haben.

Tragbarer Metalldetektor
Meine Lehrerin sagte immer: "Melde dich, wenn du rangenommen werden willst."
Zitieren
#10
(11.05.2019, 10:22)messalina schrieb: Aber dann sollten sie es auch in das Gesetz reinschreiben finde ich? Nanu So wie in Österreich, da haben sie festgestellt, dass von den 1.100 Messerangriffen nur weniger als die Hälfte überhaupt Österreicher waren und da dürfen deshalb seit Januar Asylbewerber und Nicht-EU-Ausländer ohne Daueraufenthaltsgenehmigung einfach keine Messer mehr haben. Und wer die 300 Euro Geldstrafe nicht bezahlen kann kommt in Haft.

Das ist eine ehrliche Gesetzgebung, die sich an den Realitäten orientiert. In Deutschland nicht zu erwarten.

Martin
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Der "CDU-Zerstörer" EvaLuna 141 2.151 Vor 26 Minuten
Letzter Beitrag: UglyWinner
  Wahlwerbung Europawahl Klartexter 14 153 Vor 1 Stunde
Letzter Beitrag: FCAler
  Failed City Berlin PuK 222 24.064 23.05.2019, 18:39
Letzter Beitrag: PuK
  Deutschland und die NATO PuK 19 246 22.05.2019, 18:20
Letzter Beitrag: PuK
  EU-Rentner : "Mädchen, wir müssen raus aus Deutschland" Martin 6 161 20.05.2019, 18:48
Letzter Beitrag: Martin

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste