Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Neues Schulfach
#1
Zwar erst geplant:


Zitat:Söder will neues Schulfach in Bayern einführen
  • Das neue Fach, das sich Söder in Bayern wünscht, soll "Alltagskompetenz und Lebensökonomie" heißen.
https://www.sueddeutsche.de/bayern/bildu...-1.4404117

...aber der Trick an der Sache ist wohl, wenn man 'Alltagskompetenz und Lebensökonomie' richtig schreiben kann, ist der Quali oder die Aufnahmeprüfung zum Gymi geritzt. Wer es versteht, hat die Hochschulreife und wer es ins Deutsche übersetzen kann, den Dr. phil.

Kaum zu fassen, echt, nochmal: Alltagskompetenz und Lebensökonomie

Ja mi leckst!  W00t
Zitieren
#2
(11.04.2019, 04:39)forest schrieb: Zwar erst geplant:

...aber der Trick an der Sache ist wohl, wenn man 'Alltagskompetenz und Lebensökonomie' richtig schreiben kann, ist der Quali oder die Aufnahmeprüfung zum Gymi geritzt. Wer es versteht, hat die Hochschulreife und wer es ins Deutsche übersetzen kann, den Dr. phil.

Kaum zu fassen, echt, nochmal: Alltagskompetenz und Lebensökonomie

Ja mi leckst!  W00t
 
....und wer dann noch Alltagsökonomie und Lebenskompetenz erläutern kann, darf hier im Forum zumindest mitlesen.

Und im Ernst, die WHO hat den Begriff Lebenskompetenz bereits definiert und auf die Bedeutung hingewiesen.

Junge Menschen werden ohne dieser Kompetenz kaum "lebenstüchtig" werden.

Bitte abwischen!  Thumbup
If you tell the truth, you don't have to remember anything.
Zitieren
#3
(11.04.2019, 04:39)forest schrieb: Zwar erst geplant:

...aber der Trick an der Sache ist wohl, wenn man 'Alltagskompetenz und Lebensökonomie' richtig schreiben kann, ist der Quali oder die Aufnahmeprüfung zum Gymi geritzt. Wer es versteht, hat die Hochschulreife und wer es ins Deutsche übersetzen kann, den Dr. phil.

Kaum zu fassen, echt, nochmal: Alltagskompetenz und Lebensökonomie

Ja mi leckst!  W00t

Alter Wein in neuen Schläuchen. Denn das gab es glaub ich schon mal oder es war zumindest geplant. Nannte sich damals "Lebenskunde". Aber zugegeben, der neue Name hat was Kryptisches und ist deshalb viel geiler.
Zitieren
#4
(11.04.2019, 15:04)PuK schrieb: Alter Wein in neuen Schläuchen. Denn das gab es glaub ich schon mal oder es war zumindest geplant. Nannte sich damals "Lebenskunde". Aber zugegeben, der neue Name hat was Kryptisches und ist deshalb viel geiler.

Geiler? Solche aufgetakelten schrulligen alten Fregatten von Wörtern pseudopädagogisch umwickelt?
Die Schüler sollen gscheit Lesen, Schreiben und Rechnen lernen. Beim Lesen lernen sie, Texte zu verstehen, beim Schreiben üben sie Feinmotorik und beim Rechnen Denken; das ist zusammengenommen mehr als die halbe Miete fürs Leben. Zwischendurch etwas Sport zur Abwechslung und Zeichnen für die Entwicklung der Fantasie. Alles geht nicht spielerisch, fordert etwas Disziplin und Fleiß und das ist dann Alltagskompetenz und Lebensökonomie.
Ist ja nicht zu fassen! Klingt ja wie Stoiber in Hochform.
Zitieren
#5
(11.04.2019, 16:00)forest schrieb: Ist ja nicht zu fassen! Klingt ja wie Stoiber in Hochform.

Wer, ich etwa? Was ist denn jetzt los? Nanu

Nein, kann nicht sein. Stoiber hätte niemals das Wort "Kryptik" verwendet, denn der wusste gar nicht, das es diese Vokabel gibt, und schon gar nicht, was sie bedeutet, und hätte dazu erst mal nachschlagen müssen. Der stotterte viel lieber hilflos herum als Bücher zu wälzen ("Sie steigen aus dem Münchener Hauptbahnhof aus" usw.). Und "geil" hätte er sowieso nicht gesagt, weil er ja bei der CSU war und sie ihm die Benutzung solcher Worte auf der katholischen Schule, die er vorher besuchte, sicherlich gründlich herausgeprügelt haben. Lol

Aber sonst stimmt's natürlich, was du schreibst. Die Lebenskunde und das Kompetenzblabla ergab sich (früher jedenfalls) aus dem ganz normalen Schulunterricht von selbst.
Zitieren
#6
(11.04.2019, 16:15)PuK schrieb: Wer, ich etwa? Was ist denn jetzt los? Nanu

Iwoh, du doch nicht, schon der Edmund. A propos -mund, Zusammenhänge erkennen und analys aufgliedern, das ist Kompetenzkompetenztenztenz.
Ed-mund, merkst was? Wahrscheinlich hat er erst wieder in der Staatskanzlei vorbeigeschaut, wo jetzt sein Zögling  regie  residie södert. Von nix kommt nix. Mathe 8. Klasse: Ein mal Null ist eins zu Null = gewonnen! So geht das.
Zitieren
#7
(11.04.2019, 04:39)forest schrieb: Zwar erst geplant:



...aber der Trick an der Sache ist wohl, wenn man 'Alltagskompetenz und Lebensökonomie' richtig schreiben kann, ist der Quali oder die Aufnahmeprüfung zum Gymi geritzt. Wer es versteht, hat die Hochschulreife und wer es ins Deutsche übersetzen kann, den Dr. phil.

Kaum zu fassen, echt, nochmal: Alltagskompetenz und Lebensökonomie

Ja mi leckst!  W00t

und dafür den Religionsunterricht abschaffen. Dann ist es ein sehr sehr guter Vorschlag. Wer etwas über seine Religion wissen möchte, kann dies in der Freizeit machen.
Vegetarier essen keine Tiere, aber sie fressen ihnen das Futter weg.
Zitieren
#8
Vielleicht könnte man ja einfach mal alles so lassen, wie es ist.

Ich kann mich erinnern, dass zu meiner Schulzeit (so ungefähr in der 9. Klasse) plötzlich ein neues Fach eingeführt wurde, das es vorher nicht gab. "Wirtschafts- und Rechtslehre". Gelernt über Wirtschaft und Recht habe ich dabei gar nichts, sondern erst viel später und woanders. Und der Lehrer auf der Schule war auch ganz offensichtlich völlig überfordert damit, hat aber immerhin gute Noten an alle verteilt. Denn eigentlich war der Mann Lehrer für Deutsch und Geschichte und hatte von Wirtschaft und Recht nicht mehr Ahnung als seine Schüler.

Dieses ständige "Reformieren" macht nur alles noch kaputter als es eh schon ist.
Zitieren
#9
(11.04.2019, 16:15)PuK schrieb: Wer, ich etwa? Was ist denn jetzt los? Nanu

Nein, kann nicht sein. Stoiber hätte niemals das Wort "Kryptik" verwendet, denn der wusste gar nicht, das es diese Vokabel gibt, und schon gar nicht, was sie bedeutet, und hätte dazu erst mal nachschlagen müssen. ...... Und "geil" hätte er sowieso nicht gesagt, weil er ja bei der CSU war und sie ihm die Benutzung solcher Worte auf der katholischen Schule, die er vorher besuchte, sicherlich gründlich herausgeprügelt haben. Lol

Aber sonst s.......

Edmund Stoiber, über dessen Formulierungskünste andauernd und schön langsam langweilend gelacht wird,
hat zumindest  „Gedient“  als Gebirgsjäger beim Gebirgsjägerbataillon in Bad Reichenhall,
ist promovierter Jurist nach dem Studium der Politik- und Rechtswissenschaft.

Und du, Verweigerer, angeblich gutes Abi, (weshalb müssen wir das eigentlich wissen)
dann vermutlich Leere, ausser
Autoverkehr vor der eigenen Haustüre beobachten und kritisieren...

Stoiber hätte es nicht nötig, zunächst über "das schwarze Loch" zu albern
und dann am nächsten Tag aus Fachbüchern abzuschreiben und eben Gelesenes geschwollen hier vorzutragen.
So, als wäre es doch ganz klar und wer könnte überhaupt zweifeln, Lesen bildet doch!

Also, Hawkins lesen als Zeichen deines umfassenden Interesses.
Vermutlich leidest du unter deiner überquellenden Weisheit,
für die es aber im echten Leben keine praktische Verwendung gibt.

E. Stoiber würde zu Recht auch nicht "geil" sagen/schreiben,
weil die Angelegenheit nicht "gamsig" ist, noch zu stark gedüngt usw.

Hier tritt sich das Gscheiterle auf den eigenen Schwanz:

gestern noch bei @leopold die Wortwahl beanstandet, verurteilt
weil aus der englischen Sprache übernommen
aber hier mit einem falschem Beispiel, Jugendsprache, Dr. E. Stoiber in den Dreck ziehen!
If you tell the truth, you don't have to remember anything.
Zitieren
#10
(11.04.2019, 17:51)Bogdan schrieb: und dafür den Religionsunterricht abschaffen. Dann ist es ein sehr sehr guter Vorschlag. Wer etwas über seine Religion wissen möchte, kann dies in der Freizeit machen.

Darüber entscheiden zum Glück nicht Sie.

Jedoch die Eltern und ggf. der/die "religionsmündige" Schüler/Schülerin,
ob die Befreiung vom Religionsunterricht vorzunehmen ist.

Anstelle ist dann am Unterricht praktische Philosophie teilzunehmen (sofern überhaupt an der Schule gelehrt,)
an der gymnasialen Oberstufe als Pflichtfach.

Jedoch, Sie können ein Bürgerbegehren zur Änderung des Grundgesetzes lostreten.
If you tell the truth, you don't have to remember anything.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Kindesmissbrauch: Internat Heilig Kreuz in Donauwörth Martin 2 55 19.04.2019, 10:15
Letzter Beitrag: Bogdan
  Volksbegehren "Rettet die Bienen" leopold 316 9.432 06.04.2019, 12:08
Letzter Beitrag: Serge
  Gibt es mehr Messerstecher in Bayern? Martin 11 704 04.04.2019, 05:41
Letzter Beitrag: Martin
  Ingolstadt: Wieder eine Straßenbahn? Klartexter 0 74 31.03.2019, 20:15
Letzter Beitrag: Klartexter
  Klimaschutz in der bayerischen Verfassung leopold 1 441 26.02.2019, 11:39
Letzter Beitrag: PuK

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste