Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Kabarett heute
#1


Zwei Leute vom Fach!
Was nützt es, wenn der Mensch lesen und schreiben gelernt hat, aber das denken anderen überlässt?  
Zitieren
#2
Zitieren
#3
heute-show vom 5. Oktober 2018
Was nützt es, wenn der Mensch lesen und schreiben gelernt hat, aber das denken anderen überlässt?  
Zitieren
#4
Die von der heuteshow waren gestern auch vor der Kälberhalle und haben auf Söder gewartet. Zu viert, Kameramann, Kabelträger, Fabian Köster und noch einer mit einem zweiten Mikrofon als Ersatz glaube ich. Weil Söder ja früher dem Fabian Köster schon öfter das Mikrofon weggenommen hat [Bild: smilie_happy_053.gif]

Aber wahrscheinlich war das gestern schon zu spät um es noch in die Sendung einbauen zu können, die zeichnen doch immer schon am Nachmittag auf glaube ich, oder?

Fabian Köster
Die sollen einfach wieder heimgehen.
Warnung: Dieser Account kann Spuren von Kindermund enthalten.

Zitieren
#5
[quote='messalina' pid='66819' dateline='1538817421']
Die von der ......

Die von  "Schleichfernsehen", Reporter Martin Schulz und "Leute, waren am Tag der deutschen Einheit
bei Natascha in der Kälberhalle, echt!     Thumbup
Adler fangen keine Fliegen!
Zitieren
#6


Das ist Kabarett wie ich es mag
Zitieren
#7
Gestern Abend "Die Anstalt" in 3SAT.
Themen
Thema: zu 95% Seehofer-Bashing der plumpen und dümmlichen Art.
Zwischendrin Kasperltheater für "Erwachsene", die willig mitmachten:
"Handheben, wer für Flüchtlinge ist!". Alle Hände im Publikum schnellen nach oben.
Dann die superdoofe Gegenfrage: "Handheben, wer gegen Flüchtlinge ist!"

Danach Richling.
Und als auch der mit blödestem Seehofer-Bashing begann, hat es mir gereicht. Aus und Schluss.

Das ist deutsches politisches Kabarett im Herbst 2018.

Okay, politisches Kabarett ist traditionell links - und das ist auch gut so.
Aber sogar zur Zeit der sozial-liberalen Regierungen von Brandt (2x) und Schmidt (3x) von 1969 -1982 wie auch der rotgrünen Regierung von Schröder (2x) von 1998 bis 2005 übten die dazu durchaus positiv oder eher positiv eingestellten Kabarettisten Kritik, ja z.T. beißende Kritik an der Politik der Regierung und deren Vertretern.
Heutzutage lassen sich die Kabarettisten freiwillig und unterwürfigst vor den Karren des medialen Mainstreams spannen, der seit vielen Wochen Seehofer als verblödeten "alten weißen Mann" und eine Art doof-deutschen Trump in aggressiv-polemischer Weise karikiert und in verletzender Weise attackiert.

Irgendetwas in unserer Gesellschaft hängt schief, sie ist aus den Fugen geraten. Permanente Aufgeregtheit, Diffamierung derer, die sich die Freiheit einer eigenen, sprich einer anderen Meinung nehmen, Einteilen in Schwarz und Weiß und Verurteilen, permanentes Hickhack und Sich-Empören …

Mittlerweile glaube ich - und das meine ich ehrlich - nicht mehr, dass die größte Gefahr für unsere demokratische Gesellschaft von den extremen Rechten ausgeht (die werden deutlich an Zulauf verlieren, wenn eine handlungsfähige, tatkräftige und entschlossene Regierung mit sozialem Gewissen die jetzige orientierungslos vor sich hin werkelnde hoffentlich möglichst bald ablöst), sondern von der immer größer werdenden Macht der Medien und ihrer Online-Ableger, die durch ihren tagtäglichen Dauerbeschuss das Mehrheitsdenken der Bevölkerung und damit die Politik in bisher nicht gekannter Weise zu beeinflussen versuchen und es auch schon in weiten Teilen auch schon geschafft haben.

PS:
Zu dem Medien zählen selbstverständlich auch die Öffentlich-Rechtlichen, die zwar nicht politisch neutral sein müssen, aber zu Ausgewogenheit und Sachlichkeit verpflichtet sind oder sich mindestens dazu verpflichtet fühlen sollten. Denn schließlich werden sie durch unser aller Steuergelder finanziert.

PPS:
Und nein, ich bin weder CSU-Wähler und war es nie und bin auch kein Verehrer Seehofers. Ich begrüßte allerdings schon, dass er in die erstarrte bzw. nicht stattfindende Asylpolitik Bewegung brachte.
Mich regt vor allem diese mediale Hetzjagd, dieses tagtägliche Dauergebashe von Seehofer aus allen medialen Rohren und anderen Öffnungen aus. Langsam reicht's, es läuft wie unter Kindern, alle gegen einen. Und die können grausam sein.
Die Wirklichkeit ist so schlimm, sie spottet jeder Beschreibung.
(Thomas Bernhard)
Zitieren
#8
(08.10.2018, 13:25)Serge schrieb: Gestern Abend "Die Anstalt" in 3SAT.
Themen
Thema: zu 95% Seehofer-Bashing der plumpen und dümmlichen Art.
Zwischendrin Kasperltheater für "Erwachsene", die willig mitmachten:
"Handheben, wer für Flüchtlinge ist!". Alle Hände im Publikum schnellen nach oben.
Dann die superdoofe Gegenfrage: "Handheben, wer gegen Flüchtlinge ist!"

Danach Richling.
Und als auch der mit blödestem Seehofer-Bashing begann, hat es mir gereicht. Aus und Schluss.

Mich regt nur dieses tagtägliche Dauergebashe von Seehofer aus allen medialen Rohren und anderen Öffnungen aus. Langsam reicht's, es läuft wie in der Grundschule, alle gegen einen.

Panem et circenses. Das mit den 'anderen Öffnungen' ist gut - Schmankerl des Forums. Bin seit 20 Jahren Non-TVist. Keine Zeit; vielleicht schau ich mir die Anstalt doch noch an. Das Dauergebashe trifft meist den, der es aushält. 'Der muß doch irgandwann ausrasten!', so geht das Spielchen. Mit den Medienleuten hat ers ja nicht so arg. Unnachahmlich 'Das war ein Fehler' ganz trocken und sachlich bei K-K-Körber oder Körner oder wie die Hochnase heißt, jedenfalls der mit der Slomka oder wie die Marietta heißt. Es ging um Merkel anno 2015.
Habe mich schon im AA-Forum gefragt, wie ich dazu komme, einen CSUler insgesamt gut zu finden. Klartexter, so hieß er schon damals, fragte, ob man sich ernsthafte Gedanken um mich machen müsse, weil ich mich fast zur Entschuldigung bemüßigt fühlte, fast wie seinerzeit Helmut Schmidt oder gar den Gasgerd vor lauter Genossen gut zu finden.
Seehofer kann sich angesichts der Bayernwahl gelassen zurücklehnen und weiter in Berlin seinem Amt nachgehen und genüsslich zuschauen, wie in Bayern schon längst das Fell des Bären verteilt ist und nochmal zur Verteilung zusammengesetzt wird und er als Sündenbock von den ahnungslosen Maulaffen gejagt wird. Jagdszenen in Niederbayern, in den geistigen Niederungen Bayerns.

Er wird das Schauspiel trocken und sachlich kommentieren, einiges bis vieles richtigstellen, wahrscheinlich wird er streckenweise die von den Mir-san-mirigen erwarteten Parolen einflechten - nobody is perfect - und die Söderjubler ihr wohlverdientes schales Bier owaschwoafen lassen.
Mittlerweile weiß Merkel, wen sie da im Kabinett hat und daß er die Koalition notfalls auch auseinanderkrachen läßt, wenn sie und die SPD nicht spuren. Da ist er ganz trocken, ein nicht bellender Hund sozusagen. Hübsch auch, wie Lindner und KGE jamaikamäßg anfangen, zu turteln. Anstand hat der Liberale, beim Platzenlassen und jetzt vielleicht auch, aber es wird nichts werden, solange die Grünen nicht wegen ihrer Schmerzgrenzen beim Arzt waren und sich operieren ließen. Mit Therapie alleine wird es nichts werden, vielleicht hilft ein Orthopäde.

Das wäre mal was für 'Die Anstalt'.
Zitieren
#9
(08.10.2018, 13:25)Serge schrieb: Gestern Abend "Die Anstalt" in 3SAT.
Themen
Thema: zu 95% Seehofer-Bashing der plumpen und dümmlichen Art.
Zwischendrin Kasperltheater für "Erwachsene", die willig mitmachten:
"Handheben, wer für Flüchtlinge ist!". Alle Hände im Publikum schnellen nach oben.
Dann die superdoofe Gegenfrage: "Handheben, wer gegen Flüchtlinge ist!"

Danach Richling.
Und als auch der mit blödestem Seehofer-Bashing begann, hat es mir gereicht. Aus und Schluss.

Das ist deutsches politisches Kabarett im Herbst 2018.

Okay, politisches Kabarett ist traditionell links - und das ist auch gut so.
Aber sogar zur Zeit der sozial-liberalen Regierungen von Brandt (2x) und Schmidt (3x) von 1969 -1982 wie auch der rotgrünen Regierung von Schröder (2x) von 1998 bis 2005 übten die dazu durchaus positiv oder eher positiv eingestellten Kabarettisten Kritik, ja z.T. beißende Kritik an der Politik der Regierung und deren Vertretern.
Heutzutage lassen sich die Kabarettisten freiwillig und unterwürfigst vor den Karren des medialen Mainstreams spannen, der seit vielen Wochen Seehofer als verblödeten "alten weißen Mann" und eine Art doof-deutschen Trump in aggressiv-polemischer Weise karikiert und in verletzender Weise attackiert.

Irgendetwas in unserer Gesellschaft hängt schief, sie ist aus den Fugen geraten. Permanente Aufgeregtheit, Diffamierung derer, die sich die Freiheit einer eigenen, sprich einer anderen Meinung nehmen, Einteilen in Schwarz und Weiß und Verurteilen, permanentes Hickhack und Sich-Empören …

Mittlerweile glaube ich - und das meine ich ehrlich - nicht mehr, dass die größte Gefahr für unsere demokratische Gesellschaft von den extremen Rechten ausgeht (die werden deutlich an Zulauf verlieren, wenn eine handlungsfähige, tatkräftige und entschlossene Regierung mit sozialem Gewissen die jetzige orientierungslos vor sich hin werkelnde hoffentlich möglichst bald ablöst), sondern von der immer größer werdenden Macht der Medien und ihrer Online-Ableger, die durch ihren tagtäglichen Dauerbeschuss das Mehrheitsdenken der Bevölkerung und damit die Politik in bisher nicht gekannter Weise zu beeinflussen versuchen und es auch schon in weiten Teilen auch schon geschafft haben.

PS:
Zu dem Medien zählen selbstverständlich auch die Öffentlich-Rechtlichen, die zwar nicht politisch neutral sein müssen, aber zu Ausgewogenheit und Sachlichkeit verpflichtet sind oder sich mindestens dazu verpflichtet fühlen sollten. Denn schließlich werden sie durch unser aller Steuergelder finanziert.

PPS:
Und nein, ich bin weder CSU-Wähler und war es nie und bin auch kein Verehrer Seehofers. Ich begrüßte allerdings schon, dass er in die erstarrte bzw. nicht stattfindende Asylpolitik Bewegung brachte.
Mich regt vor allem diese mediale Hetzjagd, dieses tagtägliche Dauergebashe von Seehofer aus allen medialen Rohren und anderen Öffnungen aus. Langsam reicht's, es läuft wie unter Kindern, alle gegen einen. Und die können grausam sein.

Tip: Ziehen Sie doch mal in Erwägung, dass nicht die "Gesellschaft aus den Fugen geraten" ist, sondern dass Sie es sind, der sich stark verändert hat. Übrigens ein Phänomen, dass seit Jahrtausenden ältere Menschen regelmäßig erleiden bzw. deren soziales Umfeld ertragen muss. Diese Tatsache ist im Übrigen durch historische Quellen sehr gut dokumentiert.
Zitieren
#10
(08.10.2018, 13:25)Serge schrieb: Gestern Abend "Die Anstalt" in 3SAT.
Themen
Thema: zu 95% Seehofer-Bashing der plumpen und dümmlichen Art.
Zwischendrin Kasperltheater für "Erwachsene", die willig mitmachten:
"Handheben, wer für Flüchtlinge ist!". Alle Hände im Publikum schnellen nach oben.
Dann die superdoofe Gegenfrage: "Handheben, wer gegen Flüchtlinge ist!"

Danach Richling.
Und als auch der mit blödestem Seehofer-Bashing begann, hat es mir gereicht. Aus und Schluss.

Das ist deutsches politisches Kabarett im Herbst 2018.

Okay, politisches Kabarett ist traditionell links - und das ist auch gut so.
Aber sogar zur Zeit der sozial-liberalen Regierungen von Brandt (2x) und Schmidt (3x) von 1969 -1982 wie auch der rotgrünen Regierung von Schröder (2x) von 1998 bis 2005 übten die dazu durchaus positiv oder eher positiv eingestellten Kabarettisten Kritik, ja z.T. beißende Kritik an der Politik der Regierung und deren Vertretern.
Heutzutage lassen sich die Kabarettisten freiwillig und unterwürfigst vor den Karren des medialen Mainstreams spannen, der seit vielen Wochen Seehofer als verblödeten "alten weißen Mann" und eine Art doof-deutschen Trump in aggressiv-polemischer Weise karikiert und in verletzender Weise attackiert.

Irgendetwas in unserer Gesellschaft hängt schief, sie ist aus den Fugen geraten. Permanente Aufgeregtheit, Diffamierung derer, die sich die Freiheit einer eigenen, sprich einer anderen Meinung nehmen, Einteilen in Schwarz und Weiß und Verurteilen, permanentes Hickhack und Sich-Empören …

Mittlerweile glaube ich - und das meine ich ehrlich - nicht mehr, dass die größte Gefahr für unsere demokratische Gesellschaft von den extremen Rechten ausgeht (die werden deutlich an Zulauf verlieren, wenn eine handlungsfähige, tatkräftige und entschlossene Regierung mit sozialem Gewissen die jetzige orientierungslos vor sich hin werkelnde hoffentlich möglichst bald ablöst), sondern von der immer größer werdenden Macht der Medien und ihrer Online-Ableger, die durch ihren tagtäglichen Dauerbeschuss das Mehrheitsdenken der Bevölkerung und damit die Politik in bisher nicht gekannter Weise zu beeinflussen versuchen und es auch schon in weiten Teilen auch schon geschafft haben.

PS:
Zu dem Medien zählen selbstverständlich auch die Öffentlich-Rechtlichen, die zwar nicht politisch neutral sein müssen, aber zu Ausgewogenheit und Sachlichkeit verpflichtet sind oder sich mindestens dazu verpflichtet fühlen sollten. Denn schließlich werden sie durch unser aller Steuergelder finanziert.

PPS:
Und nein, ich bin weder CSU-Wähler und war es nie und bin auch kein Verehrer Seehofers. Ich begrüßte allerdings schon, dass er in die erstarrte bzw. nicht stattfindende Asylpolitik Bewegung brachte.
Mich regt vor allem diese mediale Hetzjagd, dieses tagtägliche Dauergebashe von Seehofer aus allen medialen Rohren und anderen Öffnungen aus. Langsam reicht's, es läuft wie unter Kindern, alle gegen einen. Und die können grausam sein.

Ich finde die Anstalt gut. Die Autoren belegen alle Aussagen mit Quellen. Mit Mainstream hat das nichts zu tun. Der Seehofer muss einem auch nicht leid tun, die Böcke hat er schon alle selbst geschossen. Apropos Kabarett: Das Kabarett ist eine Form der Kleinkunst, in der darstellende Kunst (schauspielerische Szenen, Monologe, Dialoge, Pantomime), Lyrik (Gedichte, Balladen) oder Musik oft in Form der Satire oder Polemik miteinander verbunden werden. Kabarett ist in seiner Motivation gesellschaftskritisch, komisch-unterhaltend und/oder künstlerisch-ästhetisch. aus Wikipedia

Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Opernsängerin Montserrat Caballé ist tot Klartexter 2 428 07.10.2018, 07:35
Letzter Beitrag: Klartexter
  Männerfreies Musikfestival in Göteborg PuK 0 183 02.09.2018, 08:31
Letzter Beitrag: PuK
  John Cage dio 6 655 31.07.2018, 11:23
Letzter Beitrag: PuK
  Kulturnacht und mehr Admin 4 678 19.07.2018, 17:58
Letzter Beitrag: Lueginsland
  Jethro Tull dio 6 595 24.05.2018, 22:04
Letzter Beitrag: PuK

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste