Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Urheberrecht im digitalen Zeitalter
#1
Zitat:PuK:
Original-Beitrag von hier:
Tu das, dann bist du auf der sicheren Seite. 

Nur ist das allenfalls im Einzelfall eine praktikable Lösung. Beim nächsten Bild bräuchtest du von jemand anderem eine Erlaubnis. Das ist alles zu kompliziert und zu langwierig. Wir brauchen im deutschen Urheberrecht endlich eine Entsprechung zum "fair use". Eine generelle Erlaubnis, kleine Teile eines Werks wie einzelne Stücke einer CD oder eben einzelne Fotos zu veröffentlichen, wenn keine kommerziellen Absichten dahinterstehen. 

Alles andere wird der heutigen Realität nicht gerecht. Sowohl die Technik, mit der man verschiedene Dinge kopieren kann, als auch die Technik zur Veröffentlichung von Dingen, ist heute auf einem Niveau, dass man sich vor 100 Jahren nicht vorstellen konnte. Nicht mal vor 50. Und jeder hat diese Technik heute zuhause, was man sich damals auch nicht vorstellen konnte. Man brauchte Verlage oder Schallplattenpresswerke. Veröffentlichen konnten nur manche und es war sehr geldintensiv. Das alles hat sich geändert. Aber wir arbeiten immer noch mit einem Urheberrechtsgesetz von damals.

Das sehe ich auch so. Wenn kein komerzielles Interesse besteht, sollte man kleine Teile verwenden dürfen.

Übrigens bietet Pixabay kostenlose und lizenzfreie Bilder an. Da findet man viele Bilder.


Da ist der Augsburger Zoo viel weiter. Man darf ohne Zusatzkosten fotographieren. Diese Fotos kann man verwenden. Beispiele meiner Fotos habe ich mit Thread Augsburger Zoo eingestellt. Nur wenn man ein kommerzielles Absichten hat, muss man sich eine Genehmigung einholen. Ich kann mir vorstellen, dass die Genehmigung eine Gebühr kostet.
Schwaetzer-Bremse
Für alle Klugscheißer: Der Buchstabe Ä wird als Sonderzeichen nicht richtig dargestellt.
Zitieren
#2
Das EU-Parlament hat eine Urheberechtsreforum beschlossen.

Nichts anderes war von der EU zu erwarten.  Schauen wir einmal, wie sich Google verhält und welche technischen Lösung Google parat hat.

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolit...27752.html
Schwaetzer-Bremse
Für alle Klugscheißer: Der Buchstabe Ä wird als Sonderzeichen nicht richtig dargestellt.
Zitieren
#3
Auf zeno.orgfindet man sehr viele gemeinfreie Werke aus Literatur, Kunst und Musik. Meist schon ein wenig angestaubt, aber das liegt bei der derzeitigen Rechtslage in der Natur der Sache.
Zitieren
#4
(07.09.2018, 16:43)Bogdan schrieb: Da ist der Augsburger Zoo viel weiter. Man darf ohne Zusatzkosten fotographieren. Diese Fotos kann man verwenden. Beispiele meiner Fotos habe ich mit Thread Augsburger Zoo eingestellt. Nur wenn man ein kommerzielles Absichten hat, muss man sich eine Genehmigung einholen. Ich kann mir vorstellen, dass die Genehmigung eine Gebühr kostet.


Ich war am Freitag mit Frau und den Enkeln im Zoo

und habe Obiges auch gelesen und habe deshalb auch viele Bilder geschossen, 
statt Tiere!  Zwinker
Nur der FCA und die Schachfreunde Wehringen http://schachfreunde-wehringen.jimdo.com/
Zitieren
#5
(12.09.2018, 13:55)FCAler schrieb: Ich war am Freitag mit Frau und den Enkeln im Zoo

und habe Obiges auch gelesen und habe deshalb auch viele Bilder geschossen, 
statt Tiere!  Zwinker

Clap Jubel Thumbup1

Waren die Giraffen auf der Außenanlage?
Schwaetzer-Bremse
Für alle Klugscheißer: Der Buchstabe Ä wird als Sonderzeichen nicht richtig dargestellt.
Zitieren
#6
(12.09.2018, 14:05)Bogdan schrieb: Clap Jubel Thumbup1

Waren die Giraffen auf der Außenanlage?


Leider nicht,

habe sie nur vom alten Elefantenhaus aus, im Süden hinter der Glasscheibe hin und her laufen sehen, zumindest Eine.  Yes

Das neue Elefantenhaus wird ja ein Riesending, Respekt. Aber den Mähnenwolf konnten wir auch nicht erblicken, hat sich wohl hinter den Bäumen versteckt.  Cry

Das war mit den Kids wieder mal ganz nett der Besuch im Zoo, (wollten eigentlich ins Legoland, aber das Wetter zu ungewiss) der letzte Besuch ist nämlich auch schon wieder 1 1/2 Jahre her mit den Enkeln.  Yes
Nur der FCA und die Schachfreunde Wehringen http://schachfreunde-wehringen.jimdo.com/
Zitieren
#7
(12.09.2018, 12:55)Bogdan schrieb: Nichts anderes war von der EU zu erwarten. 

Was war nicht anders zu erwarten? Kannst du das näher erläutern? Es geht eben nicht um das "Ende des freien Internets", wie eine gewisse Klientel glauben machen wollte, sondern es geht schlicht und ergreifend um das Recht an geistigem Eigentum:

Es geht um alles oder nichts
结局很近。
Zitieren
#8
Interessanter Beitrag von Stefan Niggemeier zu einem Kommentar von Heribert Prantl in der SZ: 

Verleumder im Dienst der Aufklärung

Ich frage mich in dem Zusammenhang immer, warum die Verlage, wenn sie nicht auf Google verlinkt werden wollen, das nicht einfach in ihre robots.txtreinschreiben. Es wäre so einfach:

Code:
User-agent: *

Disallow: /

Fertig. Alle Bots von Suchmaschinen bleiben fortan draußen. Das ist nur eine einzige klitzekleine verdammte Textdatei, die man für die gesamte Website schreiben und ins Wurzelverzeichnis hochladen muss, und dann hat man sie alle los, z.B. auch Bing. Gerade mal 26 Bytes hat so eine robots.txt. 

Aber man möchte ja natürlich schon gerne Werbung für seine Zeitung auf Google haben und möglichst viele Leser, die von dort kommen, und gleichzeitig auch noch Geld dafür kassieren. Also eine Umkehrung des Geschäftsmodells für Werbung. Der, der Werbung für sich macht oder machen lässt, zahlt nicht dafür, sondern bekommt dafür auch noch Geld. 

Wenn das nicht dreist ist, weiß ich nicht, was Dreistigkeit sein soll. Und im EU-Parlament fallen sie auch noch darauf herein. Das darf man mit Fug und Recht "gelungene Lobbyarbeit" nennen. Oder auch einfach "Sauerei".
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Windows 10 will Benutzer zu Edge überreden PuK 5 130 13.09.2018, 16:47
Letzter Beitrag: Dienstag
  OLG München: Meinungsfreiheit sticht Hausrecht bei Facebook PuK 0 47 07.09.2018, 07:13
Letzter Beitrag: PuK
  Chrome 69 Bogdan 4 114 07.09.2018, 06:16
Letzter Beitrag: Bogdan
  Mastercard hat Transaktionsdaten an Google verkauft PuK 0 93 01.09.2018, 09:28
Letzter Beitrag: PuK
  BGH: Erben dürfen auf Facebook-Konto eines Verstorbenen zugreifen Klartexter 6 347 13.07.2018, 06:00
Letzter Beitrag: Kreti u. Plethi

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste