Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

John Cage
#1
Der Meister meinte einmal, dies sei sein bestes Stück.
Zitieren
#2
Ich, also ganz subjekiv, finde Heinz Erhardt besser, als John Cages...

Adler fangen keine Fliegen!
Zitieren
#3
Wenn John Cale nicht vor 50 Jahren bei Velvet Underground manchmal den Bass gespielt und gesungen hätte, müsste man annehmen, der kann nix. So wie ein dementer Hape Kerkeling, der "Hurz" vergessen hat und deshalb auf der Bühne einfach nur wartet, bis das Publikum irgendwann applaudiert. 

Aber das Geschäftsmodell ist gar nicht schlecht. Die Leute bezahlen dafür Eintritt und klatschen hinterher, was will man mehr. Maximales Ergebnis bei einem Minimum an Aufwand.
Zitieren
#4
(30.07.2018, 14:05)PuK schrieb: Wenn John Cale nicht vor 50 Jahren bei Velvet Underground manchmal den Bass gespielt und gesungen hätte, müsste man annehmen, der kann nix. 

So ist es ja nun nicht.
Unter anderem möchte ich das hervorragende Album "Songs for Drella" erinnern, das er zusammen mit Lou Reed 1990 veröffentlicht hat, drei Jahre nach Andy Warhols (= Drella) Tod. 
Nur Gitarre, Keyboards und Viola. 

Die Wirklichkeit ist so schlimm, sie spottet jeder Beschreibung.
(Thomas Bernhard)
Zitieren
#5
(30.07.2018, 15:33)Serge schrieb: So ist es ja nun nicht.
Unter anderem möchte ich das hervorragende Album "Songs for Drella" erinnern, das er zusammen mit Lou Reed 1990 veröffentlicht hat, drei Jahre nach Andy Warhols (= Drella) Tod. 
Nur Gitarre, Keyboards und Viola. 


Ja, ich kenne das. Er hat später auch produziert, zum Beispiel die letzte Platte von Siouxsie and the Banshees ("The Rapture", 1993/94).   

Wenn er aber vor 50 Jahren auch schon regungslos am Klavier gesessen wäre, hätte er weder bei VU Bass gespielt, noch die "Songs for Drella" aufgenommen, noch die Susi produziert. Warhol hätte sich das angesehen und gedacht, naja ganz originell, aber noch lange nicht abendfüllend, und das wär's mit seiner Karriere gewesen.
Zitieren
#6
Zu John Cale passt übrigens die Berliner "Künstlerin" Finja Sander. Die hat sich neulich in der Universität der Künste nackt auf ein Rollbrett gelegt, auf den Rücken, allen anderen Leuten mitten in den Weg, und blieb dann so einfach regungslos liegen. 

Zitat:Sie lag dort noch eine Weile, insgesamt sechs Stunden. Irgendwann wurde sie in den Garten geschoben, mal in den Schatten, dann wieder in die Sonne. Dann stand sie einfach auf und ging weg. Denn wann eine Performance beendet ist, entscheidet sie selbst, sagt sie. Angemeldet hatte Sander ihre Aktion nicht. „Kunst sollte nicht um Erlaubnis fragen.“

Quelle: Tagesspiegel (mit Foto)

Das nennt sich dann "Performance".

Lerne performen, ohne irgendetwas vorzuführen, denn das ist die wirklich große Kunst! Oder auch nicht.
Zitieren
#7
Ups. Ich glaube, da habe ich mich verfahren. 

Es gibt nämlich beide, John Cale und John Cage. Beide sitzen gerne am Klavier und werden dabei gerne in schwarzweiß und von der Seite aufgenommen. Und ich verwechsle die beiden verdammt nochmal immer, obwohl der eine aus Wales kommt und der andere aus Los Angeles. Der eine lebt noch und der andere ist schon länger tot. Man kann sie also am Geruch unterscheiden, aber natürlich nicht hier im Forum. 

Sorry, das sind/waren verschiedene Leute, mein Fehler. War aber aber trotzdem nett, was dann dabei als Diskussion über John Cale rauskam. 

Und dann gibt es auch noch J.J. Cale. 



Ich finde das also gar nicht nett von dieser kriminellen Vereinigung, dermaßen mutwillig die Leute zu verwirren. Es könnte sich doch wenigstens jeder von denen ein unverwechselbares Pseudonym zulegen, das mache ich ja hier auch. Ich weiß gar nicht, was dabei das Problem sein soll.

Um auf John Cage zurückzukommen. Wenn er nicht bei VU gespielt hat, was kann der dann bitte?
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Kabarett heute Klartexter 24 1.148 24.10.2018, 11:18
Letzter Beitrag: Lueginsland
  Opernsängerin Montserrat Caballé ist tot Klartexter 2 425 07.10.2018, 07:35
Letzter Beitrag: Klartexter
  Männerfreies Musikfestival in Göteborg PuK 0 181 02.09.2018, 08:31
Letzter Beitrag: PuK
  Kulturnacht und mehr Admin 4 674 19.07.2018, 17:58
Letzter Beitrag: Lueginsland
  Jethro Tull dio 6 595 24.05.2018, 22:04
Letzter Beitrag: PuK

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste