Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Quo vadis SPD?
(12.07.2019, 17:33)Klartexter schrieb: Sehe ich nicht so. Ich frage mich eher etwas anderes. Warum will Sarrazin unbedingt in der SPD bleiben, wenn man ihn dort nicht (mehr) will?
[...]

Vermutung: Ihn ärgert der Rausschmiß. Wenn, dann will er aus eigenen Stücken gehen. Oder - vielleicht weiß er oder glaubt er, daß er nicht ganz alleine in der SPD ist.
Schon verloren (Drago)
Zitieren
(12.07.2019, 17:33)Klartexter schrieb: Sehe ich nicht so. Ich frage mich eher etwas anderes. Warum will Sarrazin unbedingt in der SPD bleiben, wenn man ihn dort nicht (mehr) will? Wenn ich irgendwo nicht mehr akzeptiert werde, dann bin ich eben weg, weil ich es nicht nötig habe, irgendwo um Zugehörigkeit zu betteln.

Es hilft, Bücher zu verkaufen. Jedenfalls mehr als eine AfD- oder NPD-Mitgliedschaft dabei helfen würde. In der SPD zu sein bedeutet für den Mann bares Geld.
Eigentlich bin ich ja ganz anders.
Ich komme nur so selten dazu.
Zitieren
(12.07.2019, 17:56)PuK schrieb: Es hilft, Bücher zu verkaufen. Jedenfalls mehr als eine AfD- oder NPD-Mitgliedschaft dabei helfen würde. In der SPD zu sein bedeutet für den Mann bares Geld.

Meinst Du wirklich? Ich glaube daß S. Bekanntheitsgrad eher auf seine öffentlichen Ämter und nicht auf seine Mitgliedschaft in der SPD zurückzuführen ist. Deswegen spielt m.e. diese Mitgliedschaft keine Rolle beim Bücherverkauf.
Schon verloren (Drago)
Zitieren
(13.07.2019, 10:07)UglyWinner schrieb: Meinst Du wirklich? Ich glaube daß S. Bekanntheitsgrad eher auf seine öffentlichen Ämter und nicht auf seine Mitgliedschaft in der SPD zurückzuführen ist. Deswegen spielt m.e. diese Mitgliedschaft keine Rolle beim Bücherverkauf.

Naja, er wäre wohl kaum Vorstandsmitglied bei der Deutschen Bundesbank geworden, wenn er nicht vorher Finanzsenator in Berlin gewesen wäre. Und Finanzsenator wurde er dort natürlich, weil er in der SPD war. Das wäre er mit einer NPD- (Die AfD gab's damals noch nicht) oder auch nur CDU-Mitgliedschaft nicht geworden.

Inzwischen würde er eher zur AfD passen, aber viele Leute würden kein Buch von einem AfD-ler kaufen, weil sie gute Menschen sind oder sich dafür halten und "so einen" nicht unterstützen wollen.

Allerdings wäre es jetzt wohl nicht mehr tragisch für ihn, wenn das nunmehr dritte Ausschlussverfahren funktionieren würde (er will den Beschluss ja anfechten). Inzwischen ist Sarrazin als Autor nicht mehr auf eine Mitgliedschaft in der SPD angewiesen; der Buchverkauf ist inzwischen ein Selbstläufer. Aber anfangs war er das durchaus, meiner Ansicht nach.

Am besten wäre er wohl beraten, wenn er den Ausschluss einfach akzeptieren würde und dann parteilos bliebe. Mit der Einschränkung, dass natürlich ein laufendes Ausschlussverfahren auch immer wieder mal Medienpräsenz erzeugt und vielleicht den einen oder anderen, der noch kein Buch von ihm besitzt, dazu bewegt, sich eines zu kaufen. So nach dem Motto: "Jetzt muss ich das doch endlich auch mal lesen, was er eigentlich genau geschrieben hat, ob das wirklich so schlimm ist:"
Eigentlich bin ich ja ganz anders.
Ich komme nur so selten dazu.
Zitieren
(13.07.2019, 10:23)PuK schrieb: Naja, er wäre wohl kaum Vorstandsmitglied bei der Deutschen Bundesbank geworden, wenn er nicht vorher Finanzsenator in Berlin gewesen wäre. Und Finanzsenator wurde er dort natürlich, weil er in der SPD war. Das wäre er mit einer NPD- (Die AfD gab's damals noch nicht) oder auch nur CDU-Mitgliedschaft nicht geworden.

Inzwischen würde er eher zur AfD passen, aber viele Leute würden kein Buch von einem AfD-ler kaufen, weil sie gute Menschen sind oder sich dafür halten und "so einen" nicht unterstützen wollen.

Allerdings wäre es jetzt wohl nicht mehr tragisch für ihn, wenn das nunmehr dritte Ausschlussverfahren funktionieren würde (er will den Beschluss ja anfechten). Inzwischen ist Sarrazin als Autor nicht mehr auf eine Mitgliedschaft in der SPD angewiesen; der Buchverkauf ist inzwischen ein Selbstläufer. Aber anfangs war er das durchaus, meiner Ansicht nach.

Am besten wäre er wohl beraten, wenn er den Ausschluss einfach akzeptieren würde und dann parteilos bliebe. Mit der Einschränkung, dass natürlich ein laufendes Ausschlussverfahren auch immer wieder mal Medienpräsenz erzeugt und vielleicht den einen oder anderen, der noch kein Buch von ihm besitzt, dazu bewegt, sich eines zu kaufen. So nach dem Motto: "Jetzt muss ich das doch endlich auch mal lesen, was er eigentlich genau geschrieben hat, ob das wirklich so schlimm ist:"

1. Ja - ohne die SPD hätte  seine politische Karriere vermutlich nicht diesen Lauf genommen.
    Obwohl - ganz selten machen ja auch parteilose Karriere.
2. Gut - in der AfD würde ich ihn jetzt nicht sehen.
3. Seine Bücher würden, eine bestimmte Bekanntheit vorausgesetzt, auch verkauft, wenn er einer extremistischen  Vereinigung angehören würde (über Amazon weiß nicht mal der Postbote was bestellt wurde)  Innocent , glaube ich.
4. Ich glaube auch, daß er nicht auf die paar Bücher setzt die er möglicheweise noch verkauft; sondern er scheint sich sicher zu sein, daß er am Ende gewinnen wird. Vermute ich auch.
Schon verloren (Drago)
Zitieren
Kandidaten-Duo Scheer-Lauterbach will Ende der Groko

Wenn ich diesen langweiligen

Fliegenträger-Exclamation nur reden höre, könnte ich regelmäßig einschlafen, gegen den war ja die polternde Nahles geradezu ein Lichtblick.   Lol


Zitat:Die SPD ist derzeit auf der Suche nach einem neuen Parteivorsitz. Nina Scheer und Karl Lauterbach bewerben sich gemeinsam. Dabei nehmen sie sich besonders die großen Koalition vor. 

Die SPD-Politiker Nina Scheer und Karl Lauterbach plädieren bei ihrer gemeinsamen Bewerbung für den Parteivorsitz für ein Ende des Regierungsbündnisses mit der Union. "Wir sind der Meinung, dass die SPD die große Koalition verlassen sollte, weil wir zu wenig erreicht haben", sagte Lauterbach bei einem gemeinsamen Presseauftritt in Berlin. Letztlich sollten aber die Parteimitglieder über den Fortbestand des Regierungsbündnisses entscheiden.

"Kommen mit der Groko nicht weiter"
 

Die SPD kommt so und so nicht weiter,

der Zug ist für die längst abgefahren und wenn sie den Koalitionsvertrag brechen, dann geht es noch schneller abwärts.  Stur 

Nur eine "gute" Regierungs-Mitarbeit kann sie über Wasser halten!  W00t

So meine Meinung. Yes
Nur der FCA und der FSV Wehringen
Zitieren
Bis jetzt überzeugt noch kein Kandidatenduo.
Aber ich befürchte: die haben nichts Besseres.
Schon verloren (Drago)
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Frühere SPD-Chefs mahnen Mitglieder Martin 19 489 05.07.2019, 11:39
Letzter Beitrag: UglyWinner
  SPD packt endlich die wichtigen Themen an Martin 5 252 26.06.2019, 19:29
Letzter Beitrag: FCAler
  Nahles und die SPD PuK 82 1.505 15.06.2019, 15:59
Letzter Beitrag: UglyWinner
  AfD-Farben? messalina 11 522 25.05.2019, 18:36
Letzter Beitrag: PuK
  SPD will für Grundrente Kranken- und Arbeitslosenversicherung anzapfen Martin 0 216 09.05.2019, 18:39
Letzter Beitrag: Martin

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste