Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Markise?
#1
Zitat: Wer will, kann künftig Ministerpräsident Markus Söder als Ehrenpaten für seine Kinder gewinnen - muss dafür aber vorher mindestens Drillinge auf die Welt bringen.

"Mit der Ehrenpatenschaft verbunden ist eine einmalige finanzielle Zuwendung von 1000 Euro pro Kind", erklärte Söder nach Angaben der Staatskanzlei vom Samstag.

https://www.augsburger-allgemeine.de/bay...24361.html

Zitat:1998 wurde Söder an der Universität Erlangen-Nürnberg mit seiner Dissertation Von altdeutschen Rechtstraditionen zu einem modernen Gemeindeedikt. Die Entwicklung der Kommunalgesetzgebung im rechtsrheinischen Bayern zwischen 1802 und 1818 zum Dr. jur. promoviert.[7]

https://de.wikipedia.org/wiki/Markus_S%C3%B6der

Herr Dr. Söder läßt nichts aus. Altdeutsche Rechtstradition war es wohl nicht, daß viele der Jahrgänge '33 bis '45 insbesondere vor dem Endsieg Adolf getauft bzw. benamt wurden und irgendwie damit eine Patenschaft verbunden war.

Was ist eigentlich die weibliche Form von Markus? Markise?
Zitieren
#2
(09.06.2018, 15:36)forest schrieb: Was ist eigentlich die weibliche Form von Markus? Markise?

Markusine?
Zitieren
#3
Markus bedeutet wohl "dem Mars geweiht". Sucht man nach weiblichen Vornamen mit diesem Kriterium, kommen raus Marcella, Marcela und Marcelle. Was Deutsches gibt's da nicht. Und das Verhältnis möglicher Jungennamen mit dieser Bedeutung und möglicher Mädchennamen liegt ungefähr bei 5:1. Eigentlich logisch, Mars war der Kriegsgott und Krieg war früher Männersache.
Zitieren
#4
(09.06.2018, 18:48)PuK schrieb: Markus bedeutet wohl "dem Mars geweiht". Sucht man nach weiblichen Vornamen mit diesem Kriterium, kommen raus Marcella, Marcela und Marcelle. Was Deutsches gibt's da nicht. Und das Verhältnis möglicher Jungennamen mit dieser Bedeutung und möglicher Mädchennamen liegt ungefähr bei 5:1. Eigentlich logisch, Mars war der Kriegsgott und Krieg war früher Männersache.

Du bist mir zuvorgekommen; wollte auf Sophie antworten; macht aber wahrscheinlich nichts. Die Suche nach den Fragen des Lebens und nebenbei auch seinem Ende beantwortet meist das AT und seine 4 Evangelisten/innen. Johanna ist klar, die mit M sind weiblich scheints noch nicht ganz durchgedrungen, zumindest nicht bis zu mir. Netter Song:

Zitieren
#5
Wobei ich mir durchaus denken könnte, dass eine "Markusine" vor einem NS-Standesamt durchgegangen wäre, notfalls eben begründet mit dem Bezug auf den Kriegsgott. Hitler musste sogar per Verwaltungserlass verbieten, dass Leute ihre Töchter "Adolfine" oder gar "Hitlerine" tauften. Aber bis zu diesem Erlass ging das. 

Ich hatte mal einen Verwandten, Ende 1942 geboren, also als der "Endsieg" in greifbarer Nähe schien. Der hieß deshalb Adolf, aber das wussten schon drei Jahre später nur noch wenige, und in seinem Ausweis stand es eben so. Der wollte immer nur "Dolf" genannt werden. Und das Schlimme ist, solche Eltern gaben ihren Kindern meistens nicht mal einen zweiten, neutralen Vornamen mit. Wer mehrere Vornamen hat, kann jederzeit einen davon benutzen. Ich hätte also z.B. eine Ausweichmöglichkeit, aber ich hab nichts auszusetzen an dem Namen, mit dem mich meine Eltern von Anfang an ansprachen. Daher benutze ich den. Ich könnte aber auch den anderen benutzen. Der eine, den ich benutze, geht auf einen christlichen Märtyrer zurück, der andere, den ich jederzeit benutzen könnte, auf einen bekannten makedonischen Feldherrn. 

Ich frag mich halt retrospektiv, warum mein "Onkel Dolf", wenn er sich von Adolf Hitler distanzieren wollte, nicht irgendwann Nägel mit Köpfen gemacht hat und beim Standesamt nie eine Namensänderung beantragt hat. Ich kann ihn leider nicht mehr fragen, er ist tot. Namesänderungen sind in Deutschland schwierig, man muss sie gut begründen.

(Geheimtipp: Ab nach England und dort beim Standesamt die Namensänderung beurkunden lassen. Da kann man sich den Namen völlig frei aussuchen und ihn bei NIchtgefallen jederzeit wieder ändern lassen. Beglaubigte Übersetzung der Urkunde anfertigen lassen, das kann man dann aber auch hier machen lassen. Und das deutsche Standesamt muss das dann eintragen.) 

Für Deutschland gilt, dass man einen Grund dazu braucht. In Kommentaren wird immer das Beispiel vom "Glücksboten" der Lotto-Gesellschaft genannt, der bei den Gewinnern vorbeikommt, ihnen die frohe Botschaft vom Hauptgewinn überbringt und sie nach der Kontonummer fragt. Und der heißt dann ausgerechnet "Max Pech". Das passt natürlich überhaupt nicht zusammen, und darum ginge eine Änderung dann, evtl. sogar eine Änderung in "Max Glück". Nach dem Krieg sollte es eigentlich zu keiner Zeit ein Problem dargestellt haben, die Namensänderung Adolf z.B. in einen harmlosen Alfred oder notfalls Adalbert bewilligt zu bekommen. Dann wäre das halt der Onkel Alfi oder Adi gewesen. Diese offizielle Distanzierung nahm er aber nie vor. Er hatte es nur nicht gerne, mit seinem richtigen Vornamen angesprochen zu werden. Wobei "Alfred" auch nicht harmlos ist. Böse Menschen könnten da an Alfred Rosenberg denken, Chefideologe der NSDAP und noch (doch, das geht) antisemitischer als Hitler. Aber den kennt heute fast keiner mehr, und der Bezug liegt nicht so auf der Hand wie bei "Adolf". 

Es gab mal eine Zeit, da musste ich mir jede Menge Ausweise von Leuten ansehen. Und die Männer, die Mitte bis Ende der 40er geboren waren, lebten damals noch in großer Zahl und hießen auffällig oft Adolf. Allerdings nur bis Januar 1943 (Stalingrad). Dann fast keiner mehr.  

Namen sind was Schwieriges, wenn man sich näher damit beschäftigt. Ganz schlimm sind Leute, die ihren Sohn "Kevin" oder ihre Tochter "Chantal" nennen und ihm oder ihr gar nichts Normales als Ausweichmöglichkeit mitgeben.
Zitieren
#6
Ist Kevin nicht der Fußballer, der mit Barbie allein zuhaus war? Wenn bei einer mir bekannten Lehrerin einer Kevin hieß, hatte der schon verratzt und mit traumwandlerischer Sicherheit das Vorurteil bestätigt. Mit meinem Vornamen konnte ich mich schon immer arrangieren und identifizieren, auch weil er eine nette Kurzform hat. Da kann man Pech haben; wer weiß denn auf Anhieb, wie die Zenzl oder der Gnazl richtig heißen? Mit dem Nachnamen tu ich mich bisweilen schwer. Der ist nicht angeboren; der angeborene war viel besser. Mütter können ja bei der Auswahl ihrer Zweitmänner so gemein sein, aber neuerdings kann man sich einen Nick geben.

Der Liesl (schwäbisch) oder bayrisch Loisl hat Glück, so heißt einer der Besseren bei der CSU, womit wir dem Thema näher kommen. Ob der Maggus (fränkisch) auch einer der Besseren ist, kann man leicht bezweifeln, aber wie er alle zwei Wochen ein neues Häschen aus dem Hut zaubert, ist schon verblüffend.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Helmut Markwort, der Wahlkampf für die FDP und der BR PuK 15 405 22.09.2018, 17:07
Letzter Beitrag: Lueginsland
  Bayerisches PAG: Der erste Gefährder PuK 8 547 10.09.2018, 17:33
Letzter Beitrag: Bogdan
  Söders Regierungserklärung Udo 99 8.183 10.09.2018, 12:03
Letzter Beitrag: forest
  Droht eine Immobilienblase? leopold 81 8.331 30.08.2018, 08:33
Letzter Beitrag: Bogdan
  Feuer im Studentenwohnheim PuK 4 311 21.08.2018, 14:15
Letzter Beitrag: PuK

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste