Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

NSU-Prozess - Die Plädoyers
#1
Nebenkläger kritisieren dilettantische Ermittlungen der zuständigen Behörden

Zitat:Lustlose Beamte beim Bundeskriminalamt, unwillige Staatsanwälte, unkooperative Geheimdienste - das Bild, das die Opferanwälte in ihren Plädoyers von den staatlichen Ermittlern zeichnen, wird immer verheerender.

Wirklich überrascht das niemand mehr. Man will unbedingt verhindern, dass es Anschlussprozesse über die Rolle der Geheimdienste und der darin verwickelten Politiker gibt.
Sollte es doch dazu kommen, dann gäbe es wirklich eine Staatskrise. Und nicht wegen diesem Pipifax von lange andauernden Koalitionsverhandlungen.
Die Wirklichkeit ist so schlimm, sie spottet jeder Beschreibung.
(Thomas Bernhard)
Zitieren
#2
(05.12.2017, 18:48)Serge schrieb: Nebenkläger kritisieren dilettantische Ermittlungen der zuständigen Behörden


Wirklich überrascht das niemand mehr. Man will unbedingt verhindern, dass es Anschlussprozesse über die Rolle der Geheimdienste und der darin verwickelten Politiker gibt.

Aber um Geheimdienste und Politiker geht es doch gar nicht? [Bild: dnewluyd.gif] Ich finde es gar nicht gerecht, dass das alles in einen Prozess gegen Beate Zschäpe hineingepackt wird, was wollen die denn noch alles aufgearbeitet haben? Beate Zschäpe sitzt jetzt deswegen schon 6 Jahre und 1 Monat in Untersuchungshaft, dabei hat man schon längst herausgefunden, dass sie bei keinem einzigen Mord dabei war. Und bei der Türkei regt man sich auf, dass eine U-Haft 5 Jahre dauern kann.
Die sollen einfach wieder heimgehen.
Warnung: Dieser Account kann Spuren von Kindermund enthalten.

Zitieren
#3
(05.12.2017, 19:20)messalina schrieb: Aber um Geheimdienste und Politiker geht es doch gar nicht? [Bild: dnewluyd.gif] Ich finde es gar nicht gerecht, dass das alles in einen Prozess gegen Beate Zschäpe hineingepackt wird, was wollen die denn noch alles aufgearbeitet haben? Beate Zschäpe sitzt jetzt deswegen schon 6 Jahre und 1 Monat in Untersuchungshaft, dabei hat man schon längst herausgefunden, dass sie bei keinem einzigen Mord dabei war. Und bei der Türkei regt man sich auf, dass eine U-Haft 5 Jahre dauern kann.

Nein, gewiss nicht  Stur
Die Wirklichkeit ist so schlimm, sie spottet jeder Beschreibung.
(Thomas Bernhard)
Zitieren
#4
(05.12.2017, 19:25)Serge schrieb: Nein, gewiss nicht  Stur

Ja wie jetzt? [Bild: dnewluyd.gif]
Die sollen einfach wieder heimgehen.
Warnung: Dieser Account kann Spuren von Kindermund enthalten.

Zitieren
#5
(05.12.2017, 19:20)messalina schrieb: Aber um Geheimdienste und Politiker geht es doch gar nicht? [Bild: dnewluyd.gif] Ich finde es gar nicht gerecht, dass das alles in einen Prozess gegen Beate Zschäpe hineingepackt wird, was wollen die denn noch alles aufgearbeitet haben? Beate Zschäpe sitzt jetzt deswegen schon 6 Jahre und 1 Monat in Untersuchungshaft, dabei hat man schon längst herausgefunden, dass sie bei keinem einzigen Mord dabei war. Und bei der Türkei regt man sich auf, dass eine U-Haft 5 Jahre dauern kann.

Die Bundesanwaltschaft hat eine lebenslange Freiheitstrafe mit anschließender Sicherheitverwahrung beantragt, weil sie aus Sicht der Bundesanwaltschaft die volle Mittäterschaft an den Morden trägt.
Zitieren
#6
Was hätte Beate Zschäpe Strafrechtlich erwartet, wenn sie nach Jahren des Schweigens, nicht ausgesagt hätte?
Wieso dieser Sinneswandel?
Zitieren
#7
(05.12.2017, 18:48)Serge schrieb: Nebenkläger kritisieren dilettantische Ermittlungen der zuständigen Behörden


Wirklich überrascht das niemand mehr. Man will unbedingt verhindern, dass es Anschlussprozesse über die Rolle der Geheimdienste und der darin verwickelten Politiker gibt.
Sollte es doch dazu kommen, dann gäbe es wirklich eine Staatskrise. Und nicht wegen diesem Pipifax von lange andauernden Koalitionsverhandlungen.

Eine Staatskrise haben wir schon lange!!

Wie sonst sollte die Allianz zwischen "AfD" und CDU im Fall der organisierten Unterdrückung staatlicher Ermittlungen in Fall eines gemeinschaftlich begangenen Mordes am Gefangenen Jalloh in Uniform zu verstehen sein? Dagegen sind doch die ausbleibenden Verhaftungen um Cum_Ex-Raub geradezu lächerlich.

Ein in der Haftzelle abgefackelter Nigger rechtfertigt in Finsterdeutschland keine strafrechtlichen Konsequenzen. DAS ist bereits Staatsversagen auf allerhöchstem Niveau. Mehr als amtlichen Mord mit amtlicher Beihilfe und juristischer Vertuschung hat es im 3. Reich auch nicht gegeben.

Würde man mit dem gleichen Enthusiasmus. mit dem man jetzt linke Chaoten und Gewalttäter jagt, auch mal rechte Gewalttäter, Hools und Präsentierer verfassungsfeindlicher Inhalte vorgehen, könnte man die Teilnehmer an den Faschistenmärschen im Osten an zwei Händen abzählen.
Zitieren
#8
(06.12.2017, 10:54)bbuchsky schrieb: Eine Staatskrise haben wir schon lange!!

Wie sonst sollte die Allianz zwischen "AfD" und CDU im Fall der organisierten Unterdrückung staatlicher Ermittlungen in Fall eines gemeinschaftlich begangenen Mordes am Gefangenen Jalloh in Uniform zu verstehen sein? Dagegen sind doch die ausbleibenden Verhaftungen um Cum_Ex-Raub geradezu lächerlich.

Ein in der Haftzelle abgefackelter Nigger rechtfertigt in Finsterdeutschland keine strafrechtlichen Konsequenzen. DAS ist bereits Staatsversagen auf allerhöchstem Niveau. Mehr als amtlichen Mord mit amtlicher Beihilfe und juristischer Vertuschung hat es im 3. Reich auch nicht gegeben.

Würde man mit dem gleichen Enthusiasmus. mit dem man jetzt linke Chaoten und Gewalttäter jagt, auch mal rechte Gewalttäter, Hools und Präsentierer verfassungsfeindlicher Inhalte vorgehen, könnte man die Teilnehmer an den Faschistenmärschen im Osten an zwei Händen abzählen.

Du hast die Ansage bei der Razzia nicht verstanden
"Wir haben dich im Blick Bürger, egal wie lange es dauert, du entkommst uns nicht"
Zitieren
#9
(06.12.2017, 10:54)bbuchsky schrieb: Eine Staatskrise haben wir schon lange!!

Du hast das nicht richtig verstanden. 

Wir haben eine marktkonforme Demokratie, mit einem Supergrundrecht auf Sicherheit. Yes
Zitieren
#10
Die Opferanwältin der Familie Simsek hat die Ermittlungen der Bundesanwaltschaft scharf kritisiert und geht davon aus, das Bönhard und Mundlos ortskundige Helfer gehabt haben müssen, um die Tatorte auszukundschaften.

Zitat:Der "Tatort Simsek" sei der "absolut unwahrscheinlichste", dass er ohne Helfer ausgewählt werden konnte. Enver Simsek, der im hessischen Schlüchtern wohnte, hatte seinen Blumenstand nur an ausgesuchten Tagen in Nürnberg und stets ausschließlich samstags und sonntags. Am Stand habe es aber kein Schild gegeben, auf dem das vermerkt war. Der Mord wurde an einem Samstag verübt. Ortsfremde Mörder hätten also zufälligerweise zur Auskundschaftung an einem Samstag oder Sonntag vorbei kommen und sich für den Blumenhändler als Anschlagsziel entscheiden müssen, um dann - erneut zufälligerweise - an einem Samstag den Mord zu verüben.

Die meisten NSU-Taten wurden an einem Mittwoch verübt, andere an einem Dienstag oder Donnerstag.

Quelle: Telepolis

Seltsam sei auch, dass bei zwei weiteren Taten die "Pilsstube Sonnenschein" und der "Lebensmittel- und Getränkeshop Gerd Simon" betroffen waren. Diese hatten zwar einen türkischen bzw. iranischen Betreiber, das sei aber von außen nicht ohne weiteres erkennbar gewesen.

Und anderes. Die Lektüre lohnt sich.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Immer mehr Länder lehnen „Migrationspakt“ ab Martin 49 547 Vor 11 Minuten
Letzter Beitrag: messalina
  Einwanderungsgesetz Bogdan 6 85 Vor 4 Stunden
Letzter Beitrag: Martin
  Merz, Spahn oder doch AKK? Serge 31 468 Gestern, 22:35
Letzter Beitrag: FCAler
  Zoo und Tierpark in Deutschland Bogdan 51 1.295 Gestern, 10:13
Letzter Beitrag: Bogdan
  Failed City Berlin PuK 166 11.639 Gestern, 07:18
Letzter Beitrag: Martin

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste